Aktuelles

24.03.2021 Einladung zu Online-Seminar

Sehr geehrte Damen und Herren,  

das Institut für Transkulturelle Gesundheitsforschung an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und die Abteilung Transkulturelle Psychosomatik der MEDICLIN Klinik am Vogelsang in Donaueschingen laden Sie herzlich ein zum Online-Seminar:  

Im Schatten der Pandemie: Unterstützung und Behandlung von Geflüchteten
Mittwoch, den 24. März 2021, von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr  

Die COVID-19 Pandemie und ihre Konsequenzen verschärfen sich von Tag zu Tag. Viele Menschen haben große Angst, sich oder andere zu infizieren und nicht ausreichend medizinisch behandelt werden zu können. Auf besondere Weise betroffen sind geflüchtete Menschen in Flüchtlingscamps (wie z.B. im Irak und Syrien), in Camps an den europäischen Außengrenzen, aber auch in Unterkünften hier vor Ort. Vielfältige Stressoren und geringe Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeit verstärken die oftmals  traumatischen Fluchterlebnisse der Betroffenen. Symptome und Krankheitsverläufe – gerade in Bezug auf psychische Erkrankungen – können unter diesen Umständen verstärkt werden.  

In Zeiten großer Unsicherheit und Angst, in denen darüber hinaus die Gesundheitsversorgung an ihre Grenzen stößt, ist es notwendig, die prekäre Lebenssituation Geflüchteter (Reduzierung von Angeboten, Unterbringung in Massenunterkünften, unsicherer Aufenthalt, räumliche Enge, Verstärkung von Traumafolgestörungen etc.) zu beachten.  

In unseren Online Seminar werden Referent*innen über die globale Auswirkung der Pandemie sowie über die Lage in den Flüchtlingsunterkünften, Traumazentren und stationären Setting vortragen.  

Die Vorträge des Programms in der Übersicht:
Begrüßung
Carmen Weller, Chefärztin der MEDICLIN Klinik am Vogelsang, Donaueschingen  
Einführung in das Thema
Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan, Direktor Institut für Transkulturelle Gesundheitsforschung &
Leiter Abteilung Transkulturelle Psychosomatik MEDICLIN Klinik am Vogelsang, Donaueschingen
   
Situation von Geflüchteten weltweit während der Pandemie
Prof. Dr. med. Thomas Wenzel
Universität Wien

Betreuung- und Behandlungsmöglichkeiten in psychosozialen Zentren für traumatisierte Geflüchtete
David Dieter, Dipl. Psych.
Traumatherapie KST, Leiter PBV Stuttgart
 
Stationäre psychosomatische Behandlung von Geflüchteten mit Traumafolgestörungen
Celine Schäffler, Sozialarbeiterin, MEDICLIN Klinik am Vogelsang, Donaueschingen  
Infoportal zur Arbeit mit Migrant*innen in der Corona-Krise für Fachkräfte
Kornelia Schlegel, Institut für Transkulturelle Gesundheitsforschung
DHBW Villingen-Schwenningen


Im Anschluss an die Vorträge können Sie Ihre Fragen stellen und in die Diskussion mit den Referent*innen gehen.   Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei und ein Teilnahmezertifikat kann auf Wunsch ausgestellt werden.
Gerne können Sie diese Einladung an interessierte Personen weiterleiten! Wir freuen uns auf Sie!
Herzliche Grüße
Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan Direktor des Instituts für Transkulturelle Gesundheitsforschung Leiter Abteilung Transkulturelle Psychosomatik, MEDICLIN Klinik am Vogelsang, Donaueschingen  

Webinar Anmeldung und Registrierung
a)Wir bitten um Anmeldung unter folgender URL-Seite: https://www.dhbw-vs.de/hochschule/gremien-organisation/hochschulkommunikation/events-messen/im-schatten-der-pandemie-unterstuetzung-und-behandlung-von-gefluechteten-2.html
b) Wichtig: Bitte registrieren Sie sich im Vorfeld bei
Zoom. Möglich ist dies über die Zoom-Webseite oder direkt im Anmeldeportal. Hierfür brauchen Sie ein Zeitfenster von ca. 15 Minuten. Die Registrierung ist für die Teilnahme zwingend notwendig.
c) Loggen Sie sich bitte 10-15 Minuten vor Beginn in den Webinar-Raum ein, damit eventuelle technische Probleme gelöst werden können.  

Kontaktdaten MEDICLIN Klinik am Vogelsang
MEDICLIN Klinik am Vogelsang
Mona Kizilhan
Verwaltungsleitung
Alte Wolterdinger Straße 68
78166 Donaueschingen
mona.kizilhan@mediclin.de
Tel. +49 771 851-613 Kontaktdaten Institut für Transkulturelle Gesundheitsforschung
Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan
Direktor Schramberger Str. 26 78054 Villingen-Schwenningen jan.kizilhan@dhbw-vs.de
Tel. +49 7720 3906-217       Besuchen Sie uns auch auf: Homepage MEDICLIN  Homepage ITG Facebook Twitter Jan Kizilhan    
 

09.02.2021 Hinweise des Flüchtlingsrats zur Landtagswahl

Wie Sie vielleicht wissen, beteiligt sich der Flüchtlingsrat aktiv an der gemeinsam mit der Seebrücke ins Leben gerufene und von zahlreichen weiteren Organisationen unterstützte Kampagne „Sicherer Hafen Baden-Württemberg“. Im Rahmen dieser Kampagne setzen wir im Landtagswahlkampf flüchtlingspolitische Themen auf die Tagesordnung, mit den von der Kampagne aufgestellten Forderungen, die Sie übrigens im Rahmen einer Online-Petition unterstützen können.

Die Kampagne hat darüber hinaus eine Liste von Fragen zusammengestellt, die Sie an Ihre Landtagskandidat*innen vor Ort stellen können. Die Liste finden Sie im Anhang. In den kommenden Wochen und Monaten bis zur Landtagswahl am 14. März wird es Gelegenheiten geben (real oder virtuell), mit den Personen ins Gespräch zu kommen, die Ihre Stimme wollen. Natürlich können Sie auch die Kandidat*innen proaktiv ansprechen oder anschreiben. Das geht unter anderem auch über die Website Abgeordnetenwatch.

Die Liste der Fragen (s.u.) ist als Hilfestellung gedacht, um zu verdeutlichen, wo es flüchtlingspolitische Spielräume auf Landesebene gibt. Die Fragen beziehen sich vor allem auf die Themen, die im Rahmen der Kampagne als Forderungen aufgestellt wurden, und sind daher keineswegs erschöpfend – es gibt sehr viele weitere Themen, die angesprochen werden können. Fühlen Sie sich also frei, die Fragen auszuwählen, die Ihnen besonders wichtig sind, und gegebenenfalls weitere Fragen zu ergänzen.

Wir halten es für außerordentlich wichtig, dass die Personen, die in den nächsten fünf Jahren die Landespolitik bestimmen werden, erfahren und spüren, wie viele Menschen im Land großen Wert darauf legen, dass es zu einem humanitären Kurswechsel im Umgang mit Geflüchteten in Baden-Württemberg kommt, und wie viele Menschen die Haltung der Kandidat*innen zu diesem Thema zu einem entscheidenden Kriterium bei ihrer Wahlentscheidung machen werden. Das Ergebnis dieser Wahl wird die Rahmenbedingungen unser aller Arbeit in den nächsten Jahren prägen. Jetzt haben wir eine Gelegenheit, Einfluss zu nehmen, also nutzen wir sie! Motivieren Sie auch andere Personen in Ihrem Umfeld, flüchtlingspolitische Themen gegenüber den Kandidat*innen anzusprechen und Kandidat*innen zu wählen, die sich für eine menschliche Flüchtlingspolitik, für eine Stärkung der Teilhabemöglichkeiten von Geflüchteten, für die proaktive Nutzung von Bleiberechtsoptionen, für die Aufnahme zusätzlicher Geflüchteter aus dem Ausland, für menschenwürdige, dezentrale Unterbringung und für die Abschaffung des rechtsfreien Raums „Abschiebungshaft“ einsetzen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement!

Freundliche Grüße,

Seán McGinley

FLÜCHTLINGSRAT BADEN-WÜRTTEMBERG e.V.
engagiert für eine menschliche Flüchtlingspolitik

Seán McGinley Leiter der GeschäftsstelleHauptstätter Straße 57 – 70178 Stuttgart

Tel.: 0711 – 55 32 83-4 — Fax.: 0711 – 55 32 83-5
Telefonische Beratung Mo. – Fr. 14.00 – 17.00 Uhr
E-Mail: mcginley@fluechtlingsrat-bw.de
Web:    www.fluechtlingsrat-bw.de

Fragenliste an Kandidat*innen

Wahlprüfsteine der Seebrücke und des Flüchtlingsrates
Baden-Württemberg zur Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg

  1. Kriminalisierung Seenotrettung
  2. Aktuell sind zivilgesellschaftliche Akteur*innen die einzigen, die im Mittelmeer Menschen vor dem Ertrinken retten. Ihre Arbeit wird aber zunehmend kriminalisiert und behindert. Wie stehen Sie und Ihre Partei hierzu?
  3. Wie stehen Sie und Ihre Partei zu der Forderung nach einer staatlich
    organisierten Seenotrettung und, falls Sie die Forderung unterstützen, wie werden Sie und Ihre Partei sich dafür auf der baden-württembergischen Landesebene einsetzen?
  4. Thema Landesaufnahmeprogramm
  5. Wie stehen Sie und Ihre Partei zu einem weiteren Landesaufnahmeprogramm für die Aufnahme der Menschen von den europäischen Außengrenzen in Baden-Württemberg?
  6. Falls Sie für weitere Landesaufnahmeprogramme sind: Würden Sie eine
    Koalition mit einer Partei eingehen, die gegen Landesaufnahmeprogramme ist und wenn ja, wie würden Sie mit dieser Meinungsverschiedenheit umgehen?
  7. Unterstützen Sie und Ihre Partei die Klage Berlins gegen das Nein zum
    Landesaufnahmeprogramm? Wie würden Sie und Ihre Partei die Klage
    unterstützen? (alternativ: Sind Sie dafür, dass sich Baden-Württemberg der Klage anschließt?)
  8. Aufnahmebereitschaft der Kommunen
  9. Wie möchten Sie oder Ihre Partei konkret das Engagement und die
    Aufnahmebereitschaft der vielen Kommunen als Sichere Häfen unterstützen und Rahmenbedingungen für eine eigenständige kommunale Aufnahme schaffen?
  10. Wie werden Sie und Ihre Partei mit der Forderung aus der Zivilbevölkerung für eine zusätzliche Aufnahme von schutzsuchenden Menschen umgehen?
  11. Sichere Bleibeperspektiven in Baden-Württemberg
  12. Wie werden Sie und Ihre Partei sich dafür einsetzen, dass in BadenWürttemberg sichere Bleibeperspektiven für schutzsuchende Menschen gewährleistet werden können?
  13. Wie möchten Sie oder Ihre Partei sich dafür einsetzen, dass die aktuellen
    Bleiberechtsoptionen verbessert werden?
  14. Wie werden Sie und Ihre Partei die Umsetzung des Beschlusses vom April 2017 realisieren, wonach Betroffene über die existierenden
    Bleiberechtsoptionen aufgeklärt werden?
  15. Gesellschaftliche Teilhabe geflüchteter Menschen
  16. Wie kann die gesellschaftliche Teilhabe von geflüchteten Menschen
    verbessert werden (z.B. Zugang zu Wohnraum, Bildungschancen, Arbeit und Ausbildung)
  17. Wie möchten Sie und ihre Partei die Kommunen bei der Erfüllung dieser
    Aufgabe unterstützen?
  18. Beteiligung baden-württembergischer Polizeibeamt*innen an FRONTEXEinsätzen
  19. Wie möchten Sie oder Ihre Partei dafür Sorge tragen, dass vor dem
    Hintergrund der Beteiligung Baden-Württembergischer Polizeibemat*innen an FRONTEX-Einsätzen ein menschenrechtskonformer Umgang mit Schutzsuchenden an den EU-Außengrenzen sichergestellt ist?
  20. Abschiebungen in Baden-Württemberg
  21. Wie ist Ihre Haltung und die Ihrer Partei zur Abschiebehaft und zum
    Abschiebegefängnis in Pforzheim?
  22. Was schlagen Sie bzw. Ihre Partei vor, angesichts der Statistiken, wonach
    rund 50% der Personen in Abschiebungshaft rechtswidrig inhaftiert wurden, um rechtskonforme Abläufe in Zusammenhang mit Abschiebungshaft zu erreichen?
  23. Sind Sie oder Ihre Partei dafür, dass Personen in Abschiebungshaft – analog zu Beschuldigten in Strafverfahren – eine Pflichtverteidigung beigeordnet wird?
  24. Sind Sie oder Ihre Partei dafür, dass in Baden-Württemberg – wie in vielen anderen Bundesländern üblich – eine offene und unabhängig Beratung in der Abschiebungshaft geben soll?“.
  25. Wie stehen Sie und Ihre Partei zu Abschiebungen aus Schulen, Kindergärten und Jugendhilfeeinrichtung
    Rückmeldungen gerne an:
    Henri Dubois, Seebrücken Baden-Württemberg, 015788992368
    Seán McGinley, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, 015165797628
    Ines Fischer, Seebrücken Baden-Württemberg, 01734765719
    oder per Mail an: bw@seebruecke.org

4.02. – 06.02.2021 ONLINE-VERANSTALTUNG

Migrationsgesellschaft GEMEINSAM leben und gestalten

https://www.ev-akademie-boll.de/tagung/520221.html

03.09.2020 Großzügige Spende für die Flüchtlingshilfe

Über die weiterhin existierende Homepage des AK Asyl ist die Stiftung des 1. FC Köln auf uns aufmerksam geworden. Sie haben noch unterstützenswerte Projekte in unserer Gegend gesucht.

Dadurch animiert haben Ehrenamtliche im August zwei Mal pro Woche für neue Flüchtlingskinder Deutschunterricht angeboten und ebenfalls zwei Mal pro Woche einen Spielenachmittag für die Kinder durchgeführt.

Glücklicherweise konnte uns die katholische Gemeinde im Marienhaus Räume zur Verfügung stellen.

Beim Treffen mit der Stiftung des 1.FC Köln konnten Kinder, Eltern und die „Lehrerinnen“ einen Scheck mit dem unglaublichen Betrag von 1500 Euro in Empfang nehmen.

Mit so viel Geld hatten wir überhaupt nicht gerechnet. Jetzt ist natürlich die Frage, wie wir den Betrag sinnvoll verwenden. Ideen und Engagierte sind gefragt…

Sonstiges:

  • Im August konnten wir Dank den Verantwortlichen im MGH und dem schönen Wetter unser GesprächsCafé jeden Mittwochabend 18-20Uhr stattfinden lassen.
    Die Stühle draußen waren meist voll belegt. Immer mehr kommen auch die neuen Flüchtlinge aus dem Sternen.
    Noch immer erlaubt das Gesundheitsamt den Zutritt zu den Gemeinschaftsunterkünften nicht. Dadurch ist es schwierig, irgendwie anders Kontakt aufzunehmen.
  • Ab 1. September wird bei der Stadt Donaueschingen wieder eine Integrationsbeauftragte arbeiten. Ich denke, sie wird sich auch bald bei uns vorstellen.
  • Am 18. September gibt es ein internationales Frauentreffen seit langem wieder im evangelischen Gemeindehaus, ab 15 Uhr, mit Corona-Abständen.
    Herzliche Einladung an alle Frauen
  • Gesucht wird ein Kinderwagen für ein Baby im Sternen für eine irakische Familie.
    Ebenfalls gesucht sind weiterhin Kinderfahrradhelme.
  • Die syrische Familie mit dem behinderten Kind wird im September nach Hüfingen in eine geeignete Wohnung umziehen.
    Die beiden anderen Kinder sind sehr wach und fröhlich. Das 4. wird in den nächsten 4 Wochen auf die Welt kommen.
    Da wäre es sicher schön, wenn sich Hüfinger Ehrenamtliche ein wenig kümmern könnten.
    Evtl. sind auch wieder Möbel nötig.

13.07.2020 Fahrräder gesucht

Seit 5 Jahren reparieren und verkaufen die Ehrenamtlichen der Fahrradwerkstatt des Arbeitskreises ASYL Donaueschingen am:

Garagenhof des Sternensaals,
Käferstr. 43 (neben Fahrrad-Vogt) in Donaueschingen,
donnerstags 14 -16 Uhr

reparierte, verkehrstüchtige Fahrräder an Flüchtlinge, Asylsuchende und ihre Familien zu geringsten Kosten.

Wir freuen uns daher über ANGEBOTE von FAHRRÄDERN aller Art, auch reparaturbedürftig, sei es als SPENDE oder zu kleinem Entgelt.
Mountainbikes sind besonders beliebt, keine E-Bikes!
Wir holen die Räder kostenlos bei Ihnen ab !
Angebote an Henry Probst, Tel.: 0771/2703 (Anrufbeantworter )

10.07.2020 Status der Flüchtlingshilfe in Donaueschingen

Edith Lienhard berichtet über den aktuellen Stand, Bedarfe und Aktionen:

Durch die Coronakrise lief die Arbeit mit unseren Geflüchteten etwas auf schmalen Pfaden. Aber jetzt kann das GesprächsCafé wieder öffnen!!

Ab sofort, jeden Mittwoch 18 – 20 Uhr. Herzliche Einladung.

Es gelten Abstandsregeln und drinnen Nase/Mundschutz bis man einen Sitzplatz hat.

Desinfektionsmittel am Eingang.

Bei schönem Wetter ist es aber draußen natürlich schöner. Ein bisschen wärmer anziehen und der Schattenplatz bleibt auch abends angenehm.

Dann:

Es gibt wieder neue Zuweisungen in unsere Gemeinschaftsunterkünfte Sternen und Friedhofstr. 14., die auf ihre Asylverhandlungen warten.

Da gibt es auch wieder neue Anforderungen.

So genau weiß ich über die Verhältnisse noch nicht Bescheid. Es sind auf jeden Fall Familien untergebracht.

Die Häuser dürfen von Ehrenamtlichen noch immer nicht betreten werden, ich denke aber, dass einzelne bei unserem Café vorbeischauen werden.

Mit WhatsApp sind sie schon erreichbar.

Zwei Familien in der Friedhofstr./Emil-Rehmannstr. kennen wir vom Frauentreffen inzwischen etwas besser.

Da wird nochmals ein Sofa gesucht.

Die Kinder haben von unserer Fahrradreparaturwerkstatt Fahrräder bekommen und sind schon ordentlich am Herumrasen. Sie bräuchten dringend Fahrradhelme.

Was meiner Ansicht nach aber noch viel wichtiger wäre, ist Hilfe beim Deutsch lernen für die Kinder in den Schulferien.

Da gibt es die ca. 10 Jahre alte, sehr fitte, Mariam in der Eichendorffschule 5. Klasse.

Und ihren Bruder Ahmed, 8 Jahre alt in der Erich-Kästner Schule. Er ist in der 1.Klasse und möchte auf jeden Fall in die 2. wechseln.
Ihre Mutter ist Lehrerin und ist sehr am Fortschritt ihrer Kinder interessiert und beteiligt.

Lujain gehört zu einer anderen Familie und ist 8 ½, 1.Klasse . Sie war noch nie wirklich in der Schule, erzählen die Eltern. Sie braucht auch Hilfe beim Schreiben lernen und vielleicht auch Mathe, da sie auch in die 2.Klasse gehen will.

Es werden auch Schulsachen gesucht.

Vielleicht gibt es die oder der eine, mit Spaß mal wieder Unterricht zu geben?

Durch Corona ist alles ein bisschen schwieriger, aber wir finden Lösungen.

Soweit die neuesten Nachrichten von meiner Seite.

Näheres gäbe es auch im GesprächsCafé…

04.12.2019 Treffen der Ehrenamtlichen in Donaueschingen

Herzliche Einladung zum Treffen von Menschen, die sich ehrenamtlich für Geflüchtete in Donaueschingen und Umgebung engagieren

am Mittwoch 4. Dezember ins Mehrgenerationenhaus, Schulstraße, Donaueschingen

gleich im Anschluss ans Gesprächscafe/tea and talk

Kommen Sie doch schon ab 19.30 Uhr vorbei zum informellen Austausch. Um spätestens 20 Uhr geht’slos mit einer Vorstellung der für unsere Region zuständigen Integrationsmanagerin Frau Ruf.

Mögliche weitere Ideen für den Abend:

– Wo sehen wir aktuell die größten Herausforderungen?

– Informationen vom Ehrenamtstreffen im Landratsamt

-Ausbildungsduldung und Arbeitsmarktintegration (Klaus)

– Aktueller Stand Deutsch :wie läuft es mit den formellen und informellen Deutschangeboten, wer ist noch dabei?

– Wie laufen die Gruppenangebote „Gesprächscafe“, Freitagsfrauentreff? (Antje/Edith)

– Interkulturelle Woche – kurzer Rückblick und Ausblick auf 2020 (Brigitte Henkel)

Weitere Ideen und Themenwünsche sind willkommen!

Bitte kommen Sie auch, falls Sie nur am Anfang oder am Ende eine halbe Stunde Zeit haben, es wäre einfach schön, wahrzunehmen, wer noch auf die ein oder andere Weise engagiert ist.

Herzlichst Karin Nagel