Aktuelles

18.07.19 Kleiner Bericht über die Hilfe in DS

Hier ein paar Anfragen/Angebote:

  • Bei den sonntäglichen Treffen mit christlichen Schwarzafrikanern aus der Erstaufnahme im Café Reiter hat ein nettes, vertrauenswürdiges nigerianisches Ehepaar angeboten, in Donaueschingen ehrenamtlich kleinere Arbeiten zu übernehmen.
    Sie dürfen nicht gegen Geld arbeiten, aber um Deutsche kennenzulernen würden sie gerne ihre Arbeitskraft anbieten. Es sollten Arbeiten sein, die sie nicht ganz alleine erledigen, sondern mit der Möglichkeit in Kontakt zu kommen. Herr K. war in Nigeria „Maler“, seine Frau so etwas wie Familienhelferin. Sie helfen gerne im Haus, im Garten, vielleicht auf Kirchenfesten oder Kirchenputz, Betreuung von alten Menschen, … Die beiden sprechen allerdings nur Englisch, kein Deutsch.
  • Eine syrische Familie sucht für ihre beiden Kinder ein Doppelstockbett, da die Wohnung für die 4-köpfige Familie sehr klein ist.
  • Die türkische Arztfamilie (er ist Radiologe, sie Krankenschwester) mit 2 Kindern im Alter von 10 und 12 Jahren aus der Gemeinschaftsunterkunft sind jetzt auch anerkannt als Flüchtlinge und suchen eine Wohnung in Donaueschingen, da die Kinder gerne in ihren jeweiligen Schulen bleiben würden.
  • Und noch ein Hinweis für Frauen, die Unterstützung vom Jobcenter bekommen: die Diakonie bezahlt auf Antrag alle Formen der Verhütungsmittel. Das ist vielleicht gut zu wissen.
  • Zum GesprächsCafé mittwochs in der Friedhofstr. 14 ab 18 Uhr sind wie immer alle eingeladen. Zurzeit sind einige Kinder da und wir spielen u.a. ein Integrationsbrettspiel.

11.07.19 Urlaub in der Kleiderkammer der EA

Die Kleiderkammer bleibt vom 18. 7. bis zum 25.7. 2019 geschlossen.
Ab Montag den 29. 7. 2019 sind wir wieder da.

 

02.07.2019 Kundgebungen für zivile Seenotrettung 

am Samstag, 06.07.19 finden an verschiedenen Orten Aktionen und Kundgebungen gegen die Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer statt, aus aktuellem Anlass der Festnahme von SeaWatch-Kapitänen Carola Rackete.

Uns sind aktuell sieben Termine in BW bekannt:

Heidelberg: Treffpunkt: Universitätsplatz / 15 Uhr
Konstanz: Treffpunkt: Benediktinerplatz / 12 Uhr
Pforzheim: Treffpunkt: Stadttheater, Am Waisenhauspl. 5, / 14 Uhr
Karlsruhe: Gemeinsame Hinfahrt zur Demo in Pforzheim mit einer Aktion, Hauptbahnhof / 12:15 Uhr
Esslingen: Infostand & Schlauchboot-Aktion beim Bürgerfest, Agnespromenade / 15 Uhr
Biberach: Kundgebung, Kirchplatz neben St. Martin,  12.15 Uhr
Stuttgart: Kundgebung, Schlossplatz, 15 Uhr

25.05.2019 Öffnungszeiten der Kleiderkammer

Wegen den Feiertagen der folgenden Wochen gibt es Änderungen bei den Öffnungszeiten der Kleiderkammer in der EA. An diesen Tagen bleibt die Kleiderkammer geschlossen:

Donnerstag 30. Mai 2019 ( Christi Himmelfahrt)
Montag 10. Juni 2019 (Pfingstmontag)
Donnerstag 13. Juni 2019
Donnerstag 20. Juni 2019 (Fronleichnam)

05.04.2019 Aktueller Bericht vom Stand in DS (Edith Lienhard)

Es kommen nicht mehr so viele Geflüchtete bei uns an, aber doch sind einige sesshaft geworden und ich sehe, wie die neuen Mitbürger uns brauchen.

Die Verständigung wird immer besser, man kann sich inzwischen ganz gut unterhalten. Es macht Spaß, über fremde Länder, die Menschen und ihre Gewohnheiten, ihre Kultur zu erfahren.

Trotzdem wird noch viel Unterstützung beim Lernen der deutschen Sprache gesucht:

Die Eritreerin Fatma, die im Juni ihr zweites Kind bekommt, sucht Hilfe beim Lernen, da sie vorerst nicht mehr in die Schule gehen kann. Genauso Ruba aus Hüfingen, die noch Krankenhausaufenthalte vor sich hat und deshalb nicht zur Schule gehen kann.

Die Behördengänge und die Arbeitssuche bleiben ein großes Thema, die Wohnungssuche…

Wir sollten die Menschen nicht alleine lassen. Ich sehe, wie sie sich viel mit ihren eigenen Landsleuten treffen, was natürlich auch wichtig ist.
Aber sie brauchen dringend auch den Kontakt zur deutschen Bevölkerung.

Mit folgenden Angeboten gibt es dazu Informationen und Möglichkeiten:

  1. Am nächsten Samstag, 6.4.2019 findet in Donaueschingen wieder die Aktion „saubere Landschaft“ statt, zu der alle Mitbürger zum Helfen eingeladen sind.
    Die Flüchtlinge habe ich schon und werde auch nochmals dazu eingeladen. Vielleicht mag noch jemand die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme nutzen.
    Beginn ist 8:30 Uhr beim Feuerwehrhaus.
  2. Auch zur Veranstaltung am Donnerstag 11.04. 18:30 – 20:00 Uhr über das Bildungssystem in Syrien in Schwenningen werde ich voraussichtlich gehen können und nehme gerne noch Menschen mit in mein Auto.
  3. Das internationale Frauentreffen im April gibt es am Freitag, den 12.4. ab 15 Uhr im evang. Gemeindehaus.
  4. Das wöchentliche GesprächsCafé immer mittwochs 18 – 20 Uhr im Mehrgenerationenhaus
  5. Sonntags, nach dem katholischen Gottesdienst um 9 Uhr in St.Johann, gibt es eine kleine Truppe, die alle augenscheinlich fremden Gottesdienstbesucher (meist Schwarzafrikaner) zum Kaffee ins Café Reiter einladen. Auch dazu kann jeder gerne dazustoßen. Ein kleiner Frühschoppen mit der Weltkirche.
    Das letzte Mal war sogar ein Au-pair-Mädchen aus Simbabwe dabei – immer wieder spannend.

Sonstiges:

Es gibt inzwischen nur noch wenige Bewohner in der Gemeinschaftsunterkunft. Der Sternen ist leer, nur noch das Haus in der Emil-Rehmannstr. und die Friedhofstr. 14 sind bewohnt.

Herr Klostermann ist zum Jobcenter gewechselt.

Das DRK übernimmt weiterhin die Betreuung der Bewohner, zuständig ist der Sozialarbeiter Ruben Osimani, ein Mal pro Woche.

Auch die Integrationsmanager vom Landkreis sind aktiv in einigen Donaueschinger Familien (ich kenne Frau Mund, Herr Hurst und Herr Lehmann)

So, das waren die Dinge aus meiner Perspektive. Für Rückfragen, Informationen und alles Mögliche stehe ich gerne weiter bereit.

Mit lieben Grüßen

Edith Lienhard

 

28.03.2019 Aktion in Erstaufnahmen

Das Antirassistische Netzwerk Baden-Württemberg plant zusammen mit dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg eine INFO-TOUR um mit Geflüchteten und Unterstützer*innen über die Grund- und Menschenrechte, die auch für Geflüchtete gelten, ins Gespräch zu kommen. Wir wollten die Tour Ende Mai beginnen. Wer hat Kontakt nach Sigmaringen?

Wie ist die Info-Tour gedacht?

  • Zuerst werden Informationen aus allen Lagern gesammelt. Gespräche mit Geflüchteten geführt. Hilfreich dafür sind die Orientierungsfragen im Anhang in deutsch und english..

  • Aus den Antworten werden Forderungen und kurze Texte formuliert.

  • Gleiches wird in allen Lagern gemacht.

  • Die Infos und die Forderungen werden zusammen getragen. Daraus wird ein gemeinsamer Appell aller Lager formuliert.

  • Der vorformulierte Appell geht nochmals zurück an alle Städte, wegen evtl. Änderungen.

  • Dann wird der gemeinsame Appell von Geflüchteten und Unterstützer*innen der Landeserstaufnahmeeinrichtungen Donaueschingen, Sigmaringen, Freiburg, Tübingen, Karlsruhe, Ellwangen, Mannheim und Ellwangen beschlossen.

  • Mit diesem Appell gehen wir auf Tour und sprechen weitere Gruppen und Einzelpersonen an.

  • In jeder Stadt könnte bei der Tour eine Veranstaltung, die von Geflüchteten und örtlichen Initiativen mitgetragen werden, stattfinden. Eine vielversprechende Aktion könnte vor Ort überlegt werden. Geflüchtete sollen umfassend über ihre Grund- und Menschenrechte informiert werden.

Wir waren am gestrigen Mittwoch 27.03.2019 in Donaueschingen und konnten mit Aktiven und Geflüchteten über die Idee einer Tour sprechen. Wenn noch weitere TERMINE erwünscht sind, bitte melden an info@stop-deportation.de

Seit dem in Baden-Württemberg die Flüchtlingsaufnahme neu geregelt wurde und sich in jedem Regierungsbezirk eine Landeserstaufnahmeeinrichtung befindet, sehen wir Entwicklungen, die eine politische Opposition geradezu herausfordern muss. Die Einrichtungen entwickeln sich immer stärker zu Abschiebezentren und zu Institutionen in denen latent immer mehr Grund- und Menschenrechte für Geflüchtete unterlaufen werden. Wir haben bei unserer bisherigen Recherche festgestellt, dass gegen zahlreiche Grund- und Menschenrechte verstoßen werden und wir am Beginn einer wichtigen Auseinandersetzung stehen. So gilt auch in einer Landeserstaufnahmeeinrichtung ein Zimmer in dem mehrere Menschen untergebracht sind, als Wohnung, die vom Grundgesetz Artikel 13 „Unverletzlichkeit der Wohnung“ geschützt ist. So sieht es das Verwaltungsgericht Stuttgart, Freiburg und zuletzt auch Hamburg. D.h. das Zimmer darf nicht einfach betreten oder durchsucht werden usw. In vielen Einrichtungen dürfen die Menschen keinen Besuch empfangen, auch darf der Besuch nicht im Zimmer übernachten… Das sind alles Eingriffe in Grundrechte, die auch von Unterstützer*innen hingenommen und nicht kritisiert werden. Dies trifft auf zahlreiche weitere Rechte zu.

Ich habe drei Quellen angehängt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Es geht bei den Grundrechten um Überwachung, informationelle Selbstbestimmung, Informations- und Meinungsfreiheit, um das Brief und Postgeheimnis, um unerlaubten Hausarrest bei möglichen Abschiebungen, um Erfassung von Daten beim Essen, beim Arzt, beim Ein und Ausgang etc., es geht um die Selbstbestimmung und die Freiheit der Person. Hausordnung oder Betreiberverträge dürfen geltende Grund- und Menschenrechte, die auch für Geflüchtete gelten, nicht unterlaufen.

GRUNDRECHTE FÜR GEFLÜCHTETE IN GEMEINSCHAFTSUNTERKÜNFTEN.

https://www.antidiskriminierungsberatung-brandenburg.de/sites/default/files/attachements/Grundrechtsverletzung_Heime_Online.pdf

25.03.2019 Aktuelle Veranstaltungen

Mitfahrgelegenheit an beiden Donnerstagen: bitte melden unter der Tel-Nr.: 0175 4880882 (Edith Lienhard)

Do, 04.04.19, 18 – 20 Uhr

Ausländerrecht, Asylrecht, Migration.

Kurs-Nr. E10308 Villingen. Kursleiter: Oskar Hahn, Rechtsanwalt,

vhs am Münsterplatz, kostenlos. Anmeldeschluss: 28.03.19.

Anmeldungen bei der Volkshochschule unter der Nummer 07720/82-3344 oder per E-Mail an vhs@villingen-schwenningen.de

 

Donnerstag 11.04. 18:30 – 20:00 Uhr

Das Bildungssystem in Syrien – VHS Schwenningen

Wenn man aus einem anderen Land kommt, bringt man auch eine Bildungsbiografie mit und je nach Herkunftsland kann diese anders sein, als wir es gewohnt sind. Das trifft auch auf Migranten aus Syrien zu. Nicht nur, dass das Schulsystem in Syrien anders funktioniert als in Deutschland, auch berufliche (Aus-)Bildung ist anders organisiert und die Entscheidung, welchen Beruf man erlernt, wird häufig aus anderer, kulturbedingter Motivation gefällt. Der Vortrag erläutert das syrische Bildungssystem und die kulturbedingten Gegebenheiten, geht auf Veränderungen ein, wirft einen Blick auf die Folgen, die das für syrische Migranten in Deutschland hat und lässt Raum für Fragen.

Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt 5€ vor Ort.

Dozentin Kirsten Timme, vhs Metzgergasse 8, VS-Schwenningen; 1. OG; Raum 204,

Samstag, den 6.April 10 Uhr 

die Aktion „saubere Landschaft“ in Donaueschingen statt. Treffpunkt Feuerwehrhaus/DRK.

Edith Lienhard ist dabei und freut sich auf Mitstreiter. Sie wird auch sämtliche erreichbaren Flüchtlinge dazu einladen.

07.03.2019 Infos vom Flüchtlingsrat BW

Liebe Engagierte in der Arbeit mit Geflüchteten in Baden-Württemberg,

am 26. Mai finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt. Wir haben festgestellt, dass unter den Engagierten, die mit Geflüchteten arbeiten, nicht immer bekannt ist, welche Handlungsspielräume die Städte, Gemeinden und Landkreise in diesem Themenbereich haben. Deshalb haben wir ein Dokument erstellt (2019-02 Kommunalpolitische Spielräume), das einige der Handlungsspielräume benennt. Es ist kein Forderungskatalog, auch wenn es an bestimmten Punkten auch konkrete Forderungen / Vorschläge beinhaltet. Vielmehr soll das Papier dazu dienen, die Gestaltungsspielräume zunächst einmal aufzuzeigen. Je nachdem, wie die Situation vor Ort ist, sind vielleicht auch unterscheidliche Schwerpunkte und Forderungen angebracht – da wissen die Engagierten vor Ort natürlich am besten bescheid. Aber es ist uns wichtig darzulegen, dass die politischen Entscheidungsträger*innen auf lokaler Ebene sich nicht rausreden können, in dem sie sagen, die Kommunen hätten in dem Bereich überhaupt keine Gestaltungsspielräume. In bestimmten Sachen (z.B. Entscheidung über Asylanträge) stimmt das natürlich schon, aber in sehr vielen anderen gibt es eben doch Spielräume, wie in diesem Dokument deutlich wird.

Gerade angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Stimmung halten wir es für wichtig, dass diejenigen, die sich für einen menschenwürdigen Umgang mit Geflüchteten einsetzen, gehört werden und dafür sorgen, dass diejenigen, die sich zur Wahl stellen, etwas dafür tun, wenn Sie unsere Stimmen wollen. Die Kommunalwahl ist schließlich eine Möglichkeit, darauf Einfluss zu nehmen, wer in den Ämtern das sagen hat, mit denen wir uns in den kommenden Jahren in unserer alltäglichen Arbeit zu tun haben werden. Die vielen Engagierten, die im ganzen Land aktiv sind, sind eine relevante Größe, auf die Rücksicht genommen werden sollte. Wir hoffen, dass dieses Dokument hilfreich ist, wenn es darum geht, dafür zu sorgen, dass möglichst viele Mandatsträger*innen gewählt werden, die in den kommenden Jahren als Verbündete der Engagierten vor Ort wirken. Und ich hoffe natürlich, dass es gelingt, möglichst viele Personen, denen eine menschliche Flüchtlingspolitik vor Ort wichtig ist, zur Teilnahme an der Kommunalwahl zu motivieren.

Übrigens soll es eine Woche vor den Kommunal- und Europawahl (Sonntag 19. Mai) mehrere Großdemonstrationen in europäischen Städten – unter anderem in Stuttgart – unter dem Motto „Ein Europa für alle – deine Stimme gegen Nationalismus“ geben. Nähere Infos dazu folgen!

Freundliche Grüße,

Seán McGinley

 

21.02.2019  Kleiderkammer in der EA

Die Mitarbeiter*innen der Kleiderkammer möchten Sie auf folgende geänderte Öffnungszeit über Fastnacht informieren:

Die Kleiderkammer bleibt geschlossen, am

Schmutzigen Donnerstag 28.02.2019 und am Rosenmontag 04.03.2019

07.01.2019 Bericht über das Bündnis für Bleiberecht in der Presse

Die Presse hat uns wahrgenommen! Die Neckarquelle/Südwestpresse hat mit uns gesprochen:

Pressebericht Neckarquelle

 

 

Bild: Neckarquelle, 2.v.r. Uli Manz

 

03.01.19 Pressetermin mit Bündnis für Bleiberecht

Sehr geehrte Redaktionen,

der SOS -Presseklub möchte Sie herzlich zur Teilnahme an seinem heutigen Treffen um 15:30 in der Bahnhofskneipe Donaueschingen einladen.

Der SOS -Presseklub wurde im vergangenen Jahr durch einen Journalisten aus Gambia gegründet und trifft sich regelmässig , um ehrenamtliche Helfer*innen und Geflüchtete über die politische Lage in den Herkunfts- und Aufnahmeländern zu informieren.

Uli Manz/Assan Sallah

 

02.01.19  Weitere Mahnwachen vom Bündnis für Bleiberecht

In der Woche nach den Heiligen Drei Königen werden Gambianer aus unserem Camp (ehemalige Kasernen) abgeschoben – und zwar jeweils in der Nacht von 0.00 – 1.30 Uhr. Zu diesen Zeiten sollen sich die Männer bereit halten und auf ihren Zimmern im Camp sein, so die Aufforderung in den Abschiebebriefen, die sie erhalten haben.

Ein BÜNDNIS für BLEIBERECHT wehrt sich gegen diese Abschiebungen durch konzentrierte Aktionen in dieser Woche:

Heute Mittwoch 2.1.19. 16:45 Abholung der Fünferteams vor dem Tor am Camp in DS Gemeinsamer Spaziergang zum Jour Fixe an der Weihnachtskrippe am Hanselebrunnen 17 Uhr Jour Fixe 17:15 Kirchgang an die katholische Stadtkirche 17:30 Friedensgebet in der Kirche, die von 11 Uhr bis 21 Uhr zum Friedensgebet eingeladen hat 18 Uhr Ausklang im Mehrgenerationenhaus bei Tee und Keksen. Do 3.1. 19 Evtl Pressegespräch in DS / 11 oder 13 Uhr / Ort noch unklar 14 Uhr SOS Zukunftswerkstatt nicht im W 4 in Villingen sondern mit oder ohne Essen am noch zu findenden Ort in DS Fr und Sa Jour Fixe in DS s.o. Sonntag Gottesdienst mit Christian Keller in der Christuskirche DS zu Dreikönig anschließend Nachgespräch? Ort ?

26.12.18 Es geht weiter mit Mahnwachen

Die Mahnwache am 23.12.18 wurde trotz fürchterlichem Regenwetter von ca. 50 Menschen besucht. Was war ein schöner Erfolg. Am Sonntag, 30.12.18 findet wieder am Hanselebrunnen um 17 Uhr eine Mahnwache statt. 

 

 

 

 

 

23.12.18  Heute Mahnwache beim Hanselebrunnen

Heute findet eine Mahnwache für Geflüchtete statt. Um 17 Uhr gibt es auf dem Platz am Hanselebrunnen in Donaueschingen eine Zusammenkunft für eine Welt, in der niemand fliehen muss. Das Bündnis für Bleiberecht Schwarzwald-Baar-Heuberg ruft dazu auf.

18.12.18 Kleiderkammer über Weihnachten

Auch in der EA weihnachtet es sehr. Die ehrenamtlichen Helfer*innen freuen sich auf eine kurze, wohlverdiente  Verschnaufpause.

 

Die Kleiderkammer ist vom 24.12.18 – 06.01.19 geschlossen.

Am Montag, 07.01.19 ist die Kleiderkammer wieder um 14 Uhr geöffnet.

Übrigens: Es werden auch weiterhin Helfer*innen in der Kleiderkammer gesucht.  Auch nur stundenweise Hilfe ist willkommen. Einfach mal während der Öffnungszeiten der Kleiderkammer vorbeikommen!

17.12.18 Bleiberecht-Aktion

Hier ein Aufruf zur Mithilfe vom Flüchtlingsrat BW:

Liebe Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Baden-Württemberg,

ich möchte Sie über zwei aktuelle Kampagnen informieren, die von Ehrenamtlichen-Initiativen im Land gestartet wurden, um sich für ein Bleiberecht für gut integrierte Geflüchete einzusetzen. Sowohl der Arbeitskreis Asyl Kernen als auch das Gambia-Netzwerk haben politische Entscheidungsträger*innen angeschrieben, um ihre Anliegen vorzubringen. Solche Aktionen leben natürlich von einer möglichst regen Unterstützung. Vielleicht möchten auch Sie sich beteiligen. Die von den Initiativen formulierten Briefen können dabei als Vorlage genutzt werden. Diese finden Sie hier:
https://fluechtlingsrat-bw.de/fluechtlingsarbeit-ansicht/die-fluchtursachen-bekaempfen-nicht-die-fluechtlinge.html
https://fluechtlingsrat-bw.de/fluechtlingsarbeit-ansicht/initiative-fuer-bleiberecht-gestartet.html

Das Gambia-Netzwerk schreibt hierzu:
Sie können:

  • Den Offenen Brief ausdrucken, unterschreiben, verschicken
  • Mit eigenen Briefpapier und eigenem Text als Anlage verschicken
  • Per E-Mail mit eigenem Text als Anlage verschicken.

Gerne können auch eigene Briefe verfasst werden – Vielfalt gefällt.

Bitte schicken Sie den offenen Brief an möglichst viele Adressaten.
Möglich wäre:

  • An Personen und Organisationen in ihrem Umfeld:
  • An Ihre Landtags- und Bundestags-Abgeordnete
  • An Bürgermeister und Integrationsbeauftragte der Gemeinden
  • An die örtlichen Medien
  • An örtliche Wohlfahrtsverbände und soziale Einrichtungen
  • Ausländerbehörden in Landratsämtern und Stadtverwaltungen
  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Minister
  • Regierungspräsidien
  • Handwerkskammern, IHKs, Wohlfahrtsverbände

Sie legen Ihre Prioritäten fest.
Wenn viele Briefe an dieselbe Person oder Institution gehen – um so besser.

Was können wir erreichen?

  • Informieren und sensibilisieren
  • Unsere Stimme erheben, damit nicht nur die Scharfmacher gehört werden.
  • Auch wenn es schwierig ist, einen messbaren Erfolg zu erzielen, so beeinflussen wir doch die Stimmung in unserem Land.

Wir bitten nochmals um Ihre Unterstützung der Aktion. Verbreiten Sie sie weiter!

****
Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement!

Freundliche Grüße,

Seán McGinley

12.01.2019 – 09.02.2019

Ausstellung „Schau mich an“

„Schau mich an“ gibt Gelegenheit, geflüchtete Menschen mit ihren jeweils eigenen Geschichten wahrzunehmen, sie aus ihrer Anonymität herauszuholen und ihnen im wahrsten Sinne des Wortes, ein Gesicht zu geben. So beschreibt die Fotografin Ingrid Vielsack ihre Beweggründe für diese Ausstellung.

Vernissage: Samstag 12.01.2019 um 11 Uhr
Stadtbibliothek Donaueschingen, Karlstraße 60

Fotografenmeisterin Ingrid Vielsack war zunächst in Berlin und Kehl tätig, seit 2013 ist sie freie Fotografin in Offenburg. Im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe entstand die Idee zu „Schau mich an“. In der Erfahrung der Künstlerin werden Geflüchtete oft vorrangig als „Probleme“ und nicht als Menschen wahrgenommen. Deshalb ist es ihr wichtig, in einen Dialog mit dem Publikum zu treten und Geflüchtete als Menschen näherzubringen.

Ihre Fotografien entstanden im Anschluss an Gespräche über die jeweilige Fluchtgeschichte. Die Inhalte dieser Gespräche hat Ingrid Vielsack in einem Buch zusammengefasst. Sie und ihr Mann Klaus Vielsack werden daraus bei der Vernissage vortragen.

Öffnungzeiten:

Dienstag und Samstag, 9:30 – 13:00 Uhr
Dienstag bis Freitag, 14:00 bis 18:00 Uhr

Begleitveranstaltungen

Freitag, 18.01.2019 – 15:00 Uhr Interkultureller Frauentreff mit Edith Lienhard und Dagmar Higelin
Stadtbibliothek Donaueschingen

Sonntag, 20.01.2019 – 10:00 Uhr Gottesdienst zu Flucht und Vertreibung mit Pfarrerin Dagmar Kreider
Christuskirche, Max Egon Straße, Donaueschingen

Donnerstag, 24.01.2019 – 19:00 Uhr Vom Fremdsein und heimisch werden – Erzählabend mit Geflüchteten einst und jetzt
Stadtbibliothek Donaueschingen

Mittwoch, 30.01.2019 – 19:00 Uhr Lebenssituationen geflüchteter Frauen in Deutschland
Vortrag Magdalene Leytz, Soz.arb., Ev. Frauen Baden
Ev. Gemeindehaus, Max Egon Straße 21a, Donaueschingen

Veranstaltende:
Ev. Erwachsenenbildung
Integrationsbeauftragte der Stadt
Stadtbibliothek Donaueschingen

 

 

02.11.18  Zwei wichtige Termine am 10.11.18

1. Termin: Austauschtreffen der Ehrenamtlichen

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Engagierte in der Flüchtlings- und Integrationsarbeit,

sehr gerne darf ich Sie heute einladen zum  kreisweiten Austauschtreffen der Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit, welches am Samstag, den 10. November 2018 im Landratsamt in Villingen stattfinden wird.

Auch dieses Jahr haben das Landratsamt und die kreisweiten Ehrenamtskoordinatorinnen der sozialen Träger wieder ein vielfältiges Programm für Sie zusammen gestellt. Hierbei orientieren wir uns an Ihren Rückmeldungen zu Interessen und Bedarfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Meine Kolleginnen und ich freuen uns auf einen interessanten Tag, gemeinsame Gespräche und auf eine rege Teilnahme!

Programm: Einladung Ehrenamt Integration 2018

Mit freundlichen Grüßen
Annette Dold
Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis
Sozialdezernat
Integrationsbeauftragte
Am Hoptbühl 2
78048 Villingen-Schwenningen
Fon +49 (0) 7721 913 7223
Fax +49 (0) 7721 913 8914
A.Dold@Lrasbk.de
www.schwarzwald-baar-kreis.de

2. Termin Demo in Freiburg

DEMO am 10. November 2018, Freiburg 13 Uhr, Rathausplatz

Solidarität mit Riace! Werdet aktiv für eine Solidarity City Freiburg!

Die Initiative Solidarity City Freiburg ruft am 10. November 2018, 13 Uhr, Rathausplatz zur Solidarität mit der italienischen Gemeinde Riace auf. Die Gemeinde Riace hat für ihr Engagement bei der Aufnahme von geflüchteten Menschen internationale Anerkennung erfahren. Der Bürgermeister wurde u.a. mit dem Dresdener Friedenspreis ausgezeichnet. Die Nachrichten über die kurzzeitige Festnahme des Bürgermeisters von Riace und das mögliche Ende einer großartigen Solidarität, hat uns dazu bewogen, als Initiative Solidarity City sich hier in Freiburg mit dem etwa 16 Autostunden entfernten Riace zu solidarisieren. Riace verteidigen, heißt auch für solidarische Städte und Gemeinden eintreten. Bei den zwei Kundgebungen wird es verschiedene Beiträge geben u.a. auch ein aktueller Beitrag aus Riace. Vielleicht gelingt uns auch während der Kundgebung eine Live-Schaltung mit dem Bürgermeister von Riace. Monika Stein von JPG-Fraktion und eine Vertreter*in der Fraktionsgemeinschaft Unabhängige Listen Freiburg werden ebenfalls sprechen. Für uns als Solidarity City Freiburg ist die Demonstration am 10. November 2018 ebenfalls bedeutend. Wir hoffen, dass die Wichtigkeit der grenzenlosen Solidarität erkannt wird. Wir werden auch auf das Manifest für eine solidarische Stadt Freiburg aufmerksam machen und dazu aufrufen sich für eine Solidarity City Freiburg stark zu machen.

Alle weiteren Informationen sind hier zu finden:

https://www.freiburger-forum.net/blog/2018/10/27/solidaritaet-mit-der-italienischen-gemeinde-riace-und-dessen-buergermeister-domenico-lucano/

11.10.18 Einladung von Pro Asyl, Villingen

Einladung zum nächsten Arbeitskreistreffen am Di. 16.10., 19 Uhr, im Gasthaus Tokio, Brigachstr. 1, Villingen.
Voraussichtlich werden uns folgende Dinge beschäftigen:
1. Nachbesprechungen (Blechinger- Veranstaltung, Tag des Flüchtlings- Villingen, Ba-Wü.)
2. Berichte  (Arbeitskreis Migration vom 10.10., Gambia- Veranstaltung in Friedrichshafen vom 6.10., DEMO Karlsruhe 13.10)
3. Weitere Arbeitsschwerpunkte

Ich möchte nochmals die Gelegenheit nutzen, auf die Demonstration am jetzigen Samstag 13.10. in Karlsruhe um 14 Uhr ab Bahnhofsvorplatz hinzuweisen.
Sie wird vom Antirassistischen Bündnis veranstaltet, wir haben auch dafür aufgerufen. Motto ist: Gegen nationalistische und rassistische Hetze/ Stoppt den Wettlauf zur Ausgrenzung und Entrechtung/ Keine Abschiebungen – Gleiche Rechte und ein gutes Leben für alle.

Sigrid wird um 11.50 ab Bahnhof Villingen fahren. Wenn sich jemand anschließen und ein Baden-Württemberg-Ticket teilen möchte, ist eine Rückmeldung bis Freitag Abend sinnvoll: telefonisch auf Festnetz / Anrufbeantworter Villingen 30709 oder mit SMS bzw. Threema 0151 70506944 oder per Mail s.j.vs@gmx.de

06.10.18 Aufruf zur landesweiten DEMO gegen Rassismus und Hetze am 13.10. in Karlsruhe

Landesweite Demonstration gegen nationalistische und rassistische Hetze in Karlsruhe

Mehr als 80 Gruppen, Organisationen, Gewerkschaften und Vereine rufen am 13. Oktober 2018 zur landesweiten Demonstration nach Karlsruhe auf.

Wer die Demonstration unterstützen möchte schreibe bitte eine Mail an info@stop-deportation.de

Wir werden unmittelbar vor der Demonstration nochmals eine Pressemitteilung herausgeben und alle Gruppen und Organisationen nennen die zur Demonstration aufrufen. Lasst uns gemeinsam in Baden-Württemberg ein deutliches Zeichen setzen.

 

05.10.18 Rückblick auf die Mahnwache am 28.09.18

Am Freitag, den 28.09.18 war eine Gruppe von ehrenamtlichen Helfer*innen morgens auf dem Wochenmarkt und nachmittags auf dem Kirchhof von St. Johann, um in Form von Mahnwachen auf die gegenwärtigen Probleme des Asylrechts aufmerksam zu machen.

Zeitgleich fanden Aktionen in vielen deutschen Orten im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt.  Der Freitag in dieser jährlich stattfindenden Woche ist jeweils TAG DES FLÜCHTLINGS.

21.09.18 Mahnwachen „Rettet das Recht auf Asyl“ am 28.09.

Innerhalb der jährlich stattfindenden Interkulturellen Woche ist am Freitag, 28.09.18 der Tag des Flüchtlings. In diesem Jahr steht dieser Tag unter dem Motto „Rettet das Recht auf Asyl“. Der AK ASYL Donaueschingen und die Donaueschinger Kirchen machen mit 2 Mahnwachen darauf aufmerksam, dass das deutsche Asylrecht, das im Grundgesetz verankert ist, durch die Regierung immer mehr aufgeweicht wird. Anstelle von Humanität und Solidarität mit den Menschen auf der Flucht wird z.B. die Familienzusammenführung stark eingeschränkt, in AnKER-Zentren werden Asylbewerber isoliert, der Zugang zu einem fairem individuellen Asylverfahren wird erschwert, damit möglichst schnell abgeschoben werden kann. Auch Europa möchte zur Festung werden und die Außengrenzen schließen. Durch Vielfalt aber gewinnt  eine Gesellschaft und entwickelt sich weiter. Daran möchten die Mahnwachen erinnern.

Eine Mahnwache steht von 9 – 11 Uhr auf dem Donaueschinger Wochenmarkt, am Nachmittag findet eine zweite Mahnwache von 16 – 18 Uhr auf dem Kirchplatz von St. Johann statt.

Wir freuen uns über jeden, der sich mit dieser Mahnwache identifizieren kann und zu den oben genannten Terminen dazukommt.

29.08.18 Netzwerk für die Gambia-Hilfe

Von verschiedenen Seiten wurde in letzter Zeit das Bedürfnis geäußert, ein Netzwerk für Helfer zu schaffen, die sich um gambische Geflüchtete kümmern oder ein Interesse an Land und Leuten haben.
Wir, Ehrenamtliche im Helferkreis Breisach, werden daher den E-Mail-Verteiler wieder nutzen, der vor zwei Jahren bei den landesweiten Gambia-Aktionen entstanden ist. Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg trägt das Vorhaben mit.

Wir wollen in regelmäßigen Abständen eure Erfahrungen zu folgenden Themen abfragen:

  • Abschiebungen
  • Schikanen der Behörden
  • Asylverfahren, Beschaffung von Papieren, Arbeitsverbote, Vorsprechen bei der gambischen Delegation beim Regierungspräsidium Karlsruhe
  • Positive Erfahrungen, z.B. bei Ausbildungsduldungen

Aber eventuell auch:

  • Reiseberichte aus Gambia (immer öfter fahren Leute aus Deutschland dort hin)
  • Projekte in Gambia

Dieser Verteiler ist ein BCC-Verteiler, das heißt, Adressat ist immer gambia@helferkreis-breisach.de
Alle anderen Adressaten sind für euch aus Datenschutzgründen nicht sichtbar. Eure Rückantworten werden wir, ggf. in zusammengefasster Form, an alle weiterleiten. Nur bei ausdrücklicher Genehmigung werdet ihr als Absender genannt werden.

Das weitere Vorgehen:

  • Alle, die uns bereits geschrieben haben, um in den Verteiler aufgenommen zu werden, betrachten diese Mail bitte als Bestätigung.
  • Alle anderen Interessierten möchten wir bitten, uns in einer kurzen Mail mitzuteilen, dass wir sie in den Verteiler aufnehmen sollen, möglichst mit Angabe der Organisation und/oder des Ortes, in dem Sie aktiv sind.
  • Gerne kann diese Mail auch weitergeleitet werden an Leute, von denen Sie wissen, dass ein Interesse besteht.

Wir hoffen, damit mehr Informationen und eine bessere Unterstützung der Gambier und ihres Landes zu ermöglichen.

Viele Grüße
Birgit Hummler
Kay Bochmann-Riess
gambia@helferkreis-breisach.de

 

16.07.18 Mahnwache im September

Interkulturelle Woche

Am 28.9.18 ist im Rahmen der jährlichen Interkulturellen Wochen der  „Tag des Flüchtlings“ .  Diverse Organisationen, u.a. Pro Asyl, der Flüchtlingsrat BW und verschiedene Helferkreise  planen an diesem Tag Aktionen, die unter dem  Motto „Rettet das  Recht auf Asyl“ stehen.

In Villingen, Donaueschingen und … wollen wir Mahnwachen (mindestens von 16 – 18 Uhr) organisieren.

In kleineren Orten bzw. in den Stadtteilen sollen bereits die ganze Woche vorher Plakate (von Pro Asyl entworfen)  in Fenster und an Autos angebracht werden, die auf das Motto aufmerksam machen. Abends kann man auch z.B. Flacker-Kerzen dazu stellen, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Wer Interesse in Donaueschingen und Umgebung hat, an der Mahnwache bzw. an der Organisation teilzunehmen, wendet sich bitte an Renate Heinrich, Email  info@ak-asyl-ds.de

Zum Nachlesen z.B. unter https://www.nds-fluerat.org/wp-content/uploads/2018/05/180502_BHP_TDFL_NieSa.pdf  , ab Seite 6

Weitere, konkretere Informationen folgen in den nächsten Wochen.