Aktuelles

16.02.17 FilmvorführerIn gesucht

Derzeit führen wir wöchentlich einmal am Donnerstag im Kinoraum der EA (Haus Nr. 10) einen Film vor, in der Regel einen Film für Kinder. Für den März und April suchen wir eine Person, die diese Vorführung und die Auswahl der Filme übernehmen könnte.
Kontakt: Ehrenamtskoordinator Thomas Gähme, gaehme@drk-kv-ds.de.

14.02.17 Austauschtreffen Ehrenamtliche

Am Dienstag 14.02.17  findet um 19 Uhr in der GU/Friedhofstr. 14 ein Treffen aller ehrenamtlichen Helfer*innen in der Flüchtlingshilfe statt. Auch und gerade neue Unterstützer*innen der Arbeit des AK ASYL in Donaueschingen sind herzlich willkommen!

Eine Fülle an Themen steht an:

  • Vernetzung der Arbeit mit/ für Flüchtlinge.
  • Bedarf an Angeboten
  • Info über Wechsel Heimleitung
  • Bessere Unterstützung des Gesprächs-Café und des Spielenachmittags
  • Motivation der Flüchtlinge in der GU, neue Aktionen?
  • Aktivierung von Ehrenamtlichen
  • Internet-Wunschbörse, in der Migranten ihre Bedarfe an Unterstützung anmelden können
  • Verlegungen von der GU in die AU wieder sehr abrupt
  • Die EA verzeichnet derzeit eine starke Zunahme. Was geschieht da?

13.02.17 Konkrete Hilfe gesucht

  • X. sucht jemanden, der seiner Frau Y. beim Deutsch lernen helfen kann. Er hat ihr beim Lernen geholfen, stößt aber jetzt an seine Grenzen. Wer hat Zeit,  ein bis zwei Mal pro Woche bei ihr zuhause Deutsch zu lernen? Info an Edith Lienhard: eli@ak-asyl-ds.de
  • Ein 20-jähriger aus Afghanistan benötigt für seinen Hauptschulabschluss Nachhilfe. Es geht um Wiederholung des Schulstoffs der unterschiedlichsten Fächer. Sehr schön wäre es, wenn andere deutsche Schüler (z.B. vom Gymnasium) ihm beim Durchgehen der Schulsachen unterstützen könnten.
  • Die Fasnet ist wieder da und wir wollen die Flüchtlinge in Donaueschingen für das Thema sensibilisieren. Wer hat ein traditionelles Kostüm zum mitbringen und vorstellen? Vielleicht kann auch der ein oder andere Flüchtling sich etwas anziehen, dann wird die Veranstaltung locker und lustig.
  • Am 9.-11. März findet wieder in Schwenningen die Messe Jobs for future statt. Eine ideale Gelegenheit, Flüchtlingen den hiesigen Arbeitsmarkt zu zeigen und Firmenkontakte herzustellen. Edith Lienhard würde wieder an einem Tag Leute dort hin begleiten. Wer wäre mit dabei?

12.02.17 Neues aus der EA

Eine arbeitsreiche Woche liegt hinter uns. Wir bekommen immer noch reichlich Spenden. Viele neue Bewohner der EA kommen zu uns, um sich mit Kleidung einzudecken.
Einige Familien sind auch dabei. Wir statten sie mit Kleidung und Kinderwagen aus, die größeren Kinder mit Schul- und Sportsachen.
Das Gelände ist wieder belebt, besonders an wärmeren Tagen trifft man draußen wieder viele Bewohner.
Wir sortieren am Montag und Dienstag von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr, die Kleiderkammer ist zu den gleichen Zeiten geöffnet. Helfer*innen sind jederzeit willkommen.

09.02.17 Erfolgsgeschichte „Let’s talk about …“

Die ersten „Let’s talk about ….“ fanden noch in der Stadtbibliothek statt. Inzwischen ist die Veranstaltung in das ev. Gemeindehaus umgezogen. Hier gibt es auch die Möglichkeit, z.B. ein kleines Essen anzubieten. Insgesamt kommen immer mehr Interessierte. Hier ein Bild von der letzten Veranstaltung: „Volles Haus“!

20170202_203208

04.02.17 Wieder neue Bewohner in der EA

Nächste Woche werden wieder 230 neue Bewohner in der EA erwartet.  Sie kommen aber nicht direkt aus dem Ausland, sondern sind Verlegungen von Unterkünften, die aufgelöst werden.

Helfer*innen werden dringend gesucht (zur Zeit verstärkt wegen der Erkältungs- und Grippewelle) für folgende Bereiche:

  • Kinderbetreuung
  • Deutschunterricht für Erwachsene
  • Hausaufgabenbetreuung

Bitte melden Sie sich bei unserem Ehrenamtskoordinator Thomas Gähme, gaehme@drk-kv-ds.de.

01.02.17 Und noch ein Spendenaufruf

In der Flüchtlingserstaufnahme-Einrichtung in Donaueschingen befinden sich aktuell wieder viele Kinder. Knapp 30 von ihnen sind im schulpflichtigen Alter und werden derzeit an den Schulen in Donaueschingen eingeschult. Um diese Kinder mit dem Notwendigsten auszustatten, benötigen wir dringend Schultaschen. Gerne nehmen wir auch Bleistiftmäppchen, Stifte, Hefte und Blöcke.

Die Spenden können in der Friedhofstr. 15 a/ Haus 14 bei der Sozial- und Verfahrensberatung von DRK und Caritas abgegeben werden.

Kontakt: Thomas Gähme (Ehrenamtskoordinator)
gaehme@drk-kv-ds.de
Telefon 0152 36642456

29.01.17 Erfolgreicher Spendenaufruf

Die Hilfsbereitschaft der Donaueschinger ist wirklich super!
Durch den Spendenaufruf in der Zeitung in der vergangenen Woche haben ganz viele Menschen ihre Kleiderschränke geräumt und alles was entbehrlich ist in unser Spendenlager gebracht.
Das heißt für uns: Viel Arbeit – zusätzlich.
Wir hoffen, das Sortieren zu schaffen, ohne extra Termine anberaumen zu müssen. Es wäre schön, wenn viele Helfer und Helferinnen kommen würden, um den neuerlichen Kleiderberg abzutragen!
Wir sortieren am Montag und Dienstag von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr, die Kleiderkammer ist zu den gleichen Zeiten geöffnet. Wir brauchen dringend Helfer!

22.01.17 Neues aus der Kleiderkammer der EA

Am Montag trauten wir unseren Augen nicht, als wir kurz vor Öffnung der Kleiderkammer im Camp ankamen. Eine Riesenmenge an Leuten drängte sich vor der Eingangstür. Wir haben dann erklärt, dass wir nur öffnen, wenn alle in einer Reihe stehen. Dieser Aufforderung folgend, formten alle eine lange Reihe und wir öffneten die Tür von innen. Sofort löste sich aber die Warteschlange wieder auf, weil ein junger Mann sehr rücksichtslos an den Eingang drängte Es hätte beinahe eine Schlägerei gegeben, weil andere, einer anderen Nationalität angehörende Jungs, sich benachteiligt fühlten. So mussten wir leider Security-Leute zu Hilfe rufen, die uns dann den ganzen Nachmittag beistanden.
Am Dienstag war es merklich ruhiger, das kam sicher auch daher, weil der neue Öffnungstermin noch nicht so bekannt war. Am Donnerstag morgen, es war bitterkalt, fanden dann nur wenige Leute den Weg zu uns – Verschnaufpause zum Aufräumen und Auffüllen.
Wir sortieren am Montag und Dienstag von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr, die Kleiderkammer ist zu den gleichen Zeiten geöffnet. Helfer sind immer willkommen.

19.01.17 Neu: FrauenFreitagsTreff

Da immer mehr Flüchtlingsfrauen in Donaueschingen wohnen und  sich nicht in den „männerlastigen“ Sternen trauen, wollen wir versuchen 1 mal im Monat eine Frauenrunde anzubieten.

Der erste Termin ist am Freitag, den 27. Januar 15 Uhr, der zweite im Februar schon am 10.02. 2017, jeweils im Ev. Gemeindehaus am Irmapark, Max Egon Straße 21a, Donaueschingen

Frauen jeglicher Kultur, Nationalität, Religion sind herzlich willkommen zum gemütlichen Austausch am Nachmittag, Kinder können gerne mitgebracht werden.

Wir wollen uns kennen lernen, Erfahrungen teilen und und und …

 

16.01.17 Impressionen vom Gesprächscafé

 

Das Gesprächscafé im Sternen ist weiterhin gut besucht. Zur Zeit sind einige Chines*innen in der Erstaufnahme untergebracht. Sie besuchen auch tapfer das Café im Sternen und sind sofort bereit, sich einzubringen. Sehr schön ist, wie sich die anderen Flüchtlinge ebenfalls für die neuen Gäste interessieren. Gespräche sind sehr schwer möglich. Meist können die Neuen weder Deutsch noch Englisch. Der Google Übersetzer muss helfen,  das ist leider recht mühsam.

15.01.17 Mehr Arbeit in der EA-Kleiderkammer

Wir haben zur Zeit an jedem Öffnungstag ein volles Haus, es ist beinahe so wie vor einem Jahr, und nächste Woche sollen nochmals 200 Personen hier ankommen. Mehrere Helfer aus dem Camp verstärken unser Team im Moment und wir beschäftigen gerade 2 Schneider. Wir versuchen, Änderungen am „Einkaufstag“ zu erledigen, da es in der Vergangenheit sehr oft vorgekommen ist, dass Personen, deren Kleidung noch bei uns zum Ändern war, verlegt wurden. Wir haben mehrere Lieferungen an Neuwaren bekommen, so dass eigentlich jeder Flüchtling bei uns etwas finden kann, wenn er nicht allzu wählerisch ist. Helfer brauchen wir soviel wie möglich, da wir auch neue Spendenaufrufe gestartet haben, und bei Erfolg dieser Aktion auch wieder viel Sortierarbeit anfällt.
Um dem Andrang irgendwie Herr zu werden, haben wir beschlossen, die Kleiderkammer an einem weiteren Nachmittag zu öffnen. Ab sofort werden wir zusätzlich am Dienstag Nachmittag  von 14 bis 17 Uhr Kleidung ausgeben und auch sortieren.
Wir sortieren am Montag und Dienstag von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr, die Kleiderkammer ist zu den gleichen Zeiten geöffnet. Helfer werden zur Zeit sehr gebraucht.

13.01.17 Praktikumsplätze gesucht

Zurzeit suchen wir laufend Praktikumsplätze für die jugendlichen Flüchtlinge an der KHS:  z.B. Kfz Mechaniker, Elektriker, Altenpfleger (St Michael hat abgesagt), Koch, Maler, Maurer…

Das Praktikum soll mittwochs ganztägig stattfinden. Ein Blockpraktikum von einer Woche als Probe bzw. Einarbeitung ist auch möglich. Beginn ab sofort. Dauer bis Ende Juli mit Verlängerungsmöglichkeit ins neue Schuljahr.

Wer helfen kann, bitte an Susan Hoyer mailen (susan323@web.de).

07.01.17  Wieder Spenden erbeten!

In der Erstaufnahme (EA) sind zur Zeit ca. 500 Menschen untergebracht. Nächste Woche werden weitere  200 Bewohner zu uns kommen.

Folgende Spenden werden gerne angenommen:

Für… Was wir brauchen… Größe
Neugeborene wir haben ein sehr kleines Baby und benötigen Kleidung in Frühchen-Größe 44
Babys wir möchten Baby-Erstausstattungspakete packen. Wir haben wieder schwangere Frauen und geben die Pakete auch an andere Gemeinschaftsunterkünfte weiter. Wir nehmen also wieder Babysachen an und Accessoires wie Fußdecken, Deckchen, Wärmflaschen, Spucktücher. 44-68
Kinder gut erhaltene warme Oberbekleidung und Schuhe. 98-134
Damen Gut erhaltene Unterwäsche und BHs in allen Größen. Accessoires und Schmuck. Umstandsmode. Ansonsten haben wir alles vorrätig. XS-L
Herren alles in allen Größen. Gut erhaltene Unter- und Oberwäsche. T-Shirts, Longsleeves, Pullover, Westen, Hosen, Strümpfe, Socken, lange Unterhosen, kurze Unterhosen, Unterhemden, Pyjamas. Dringend: Warme Schuhe, gut erhaltene Hausschuhe, Badeschlappen, Schals, Mützen, Handschuhe. Besonders gerne auch Sportbekleidung, Sportschuhe. XS-XL
Wäsche Handtücher, Duschtücher, Waschlappen. Kinder-Bettwäsche.
Unterhaltung Schachspiele, Dame, Mühle, Backgammon für Erwachsene zum Ausleihen in der Caféteria. Für Turniere auch gerne eine Schachuhr! Filme, DVDs. Kinderbetreuung: Gut erhaltene Kinderbücher, Kinder-Musik-CDs

Öffnungszeiten für die Abgabe von Spenden:

Montag  14.00  bis 17.00 Uhr
Donnerstag 9.30 Uhr bis 12 Uhr

Die Klingel ist immer noch kaputt. Bitte an der Pforte die Abgabe per Funk ankündigen lassen. Weitere Helfer und Helferinnen sind uns sehr willkommen für die Kleiderausgabe und zum Sortieren, gerne auch stundenweise.

 06.01.17 Geplante Abschiebungen aus Baden-Württemberg

In der Nacht von Sonntag auf Montag (09.01.) wird wohl wieder eine Sammelabschiebung aus Baden-Württemberg in den Balkan stattfinden.  Der Abschiebecharter fliegt diesmal nach Belgrad (Serbien) und Skopje (Mazedonien). Der Flug soll laut Homepage von Aktion Bleiberecht  (www.aktionbleiberecht.de) am Montag den 09.01. um 12.30 Uhr vom Baden-Airpark starten. Betroffene werden aber in der Nacht oder am  frühen Morgen von der Polizei abgeholt werden. Sollten Sie Personen aus Serbien oder Mazedonien kennen, deren Lage (abgelaufener Asylantrag oder andere Mittel wie etwa Härtefallantrag abgelehnt …) so ist, dass sie potenziell von der Abschiebung betroffen sein könnten, wäre es gut die Personen über den Termin zu informieren, evtl. noch zu versuchen rechtliche Mittel auszuschöpfen oder auch andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Aktion Bleiberecht informiert regelmäßig über die anstehenden Abschiebetermine (http://www.aktionbleiberecht.de). Bitte schauen Sie am besten auch in den nächsten Tagen noch einmal auf diese Seite. Hier werden vorhandene Informationen über Abschiebetermine stets aktualisiert.

Ferner gibt es Berichte über eine 2. Sammelabschiebung nach Afghanistan. Der Termin der Abschiebung nach Kabul ist aber momentan noch unklar. Möglich sind Montag der 9.1. oder Donnerstag der 12.1. Bitte zur Verifizierung in den nächsten Tagen nochmal www.aktionbleiberecht.de checken.

PS: Wer regelmäßig mehr (zusätzlich zu Abschiebeterminen) Informationen  vom Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung erhalten möchte, kann sich  in unseren Newsletter eintragen: Mail mit Betreff Newsletter an admin@freiburger-forum.net

Freiburger Forum – aktiv gegen Ausgrenzung
Email | info@freiburger-forum.net
www | www.freiburger-forum.net
twitter | https://twitter.com/FreiburgerForum
FB | www.facebook.com/FreiburgerForum

29.12.16 Neues aus der EA-Kleiderkammer

Seit über einem Jahr besteht die EA in Donaueschingen bereits. Als wir die Kleiderkammer in der jetzigen Form eröffnet haben, hat wohl keiner gedacht, dass wir Weihnachten 2016 immer noch viel Arbeit haben. Im Moment leben ca. 500 Bewohner auf dem ehemaligen Kasernengelände, das nun voraussichtlich bis Ende 2019 als Erstaufnahme bestehen wird.
Diese Woche war es in unserer Kleiderkammer, fast wie zu Anfangszeiten, rappelvoll. Deshalb haben wir auch beschlossen, diese zwischen den Jahren nicht zu schließen, sondern es bei den „normalen“ Öffnungszeiten zu belassen. Das heißt, dass wir am Donnerstag, 29. Dezember von 9.30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet haben, am Montag, den 2. Januar von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstag, 5. Januar wieder vormittags von 9.30 bis 12 Uhr.
Sollten Sie also mal eine Auszeit vom geballten Familienleben in der Weihnachtszeit brauchen, sind Sie herzlich eingeladen, in der Kleiderkammer mitzuhelfen 😉
Wir sortieren Montags von 14 bis 17 Uhr und Donnerstags, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr,  die Kleiderkammer ist zu den gleichen Zeiten geöffnet. 

28.12.16 Frau sucht Frau

In der Robert-Gerwig-Str. wohnt eine junge Frau (ca. 25 -30 Jahre)aus Marokko. Sie würde gerne eine Donaueschingerin kennen lernen, um mit ihr deutsch zu sprechen. Sie ist seit 2 Jahren mit einem Mann verheiratet, der ursprünglich aus Pakistan kam, und der bereits seit vielen Jahren eingebürgert ist. Ihren Mann kennen wir seit vielen Jahren als sehr zuverlässigen Menschen und Handwerker. Da er selbständig ist, ist er viel unterwegs und seine Frau alleine. Vielleicht wird sie  später auch andere Menschen gemäß ihren Möglichkeiten  unterstützen. Vorläufig sucht sie selbst erst mal Anschluss.

Sie spricht französisch, etwas deutsch und arabisch. Sie hat keine Kinder.

Bitte wenden Sie sich an Frau Heinrich (mail info@ak-asyl-ds.de), wenn Sie es mal probieren wollen. Vielen Dank!

22.12.16 Nicht nur uns geht es so …

Zum Bericht vom 21.12.16 passt diese Mail von einem Helferkreis in Oberbayern:

Holzhäusl (Helferkreis Ampfing, Oberbayern)
wünscht gesegnete Weihnachten

Nach einem Jahr der Flüchtlingshilfe hautnah vor Ort sind viele der Helfer und große Teile der Helferkreise, die wir kennen, kurz vor dem Aufgeben. Die Situation einer menschenverachteten Politik hier in Deutschland macht uns ratlos.

Wir sind überfordert und die Flüchtlinge sind es auch. Die Situation macht uns oft hilflos, doch sie sind es, die Hilfe brauchen. Tief in uns wissen wir, dass wir sie ihnen geben könnten. Deshalb schämen wir uns für uns selbst und unsere Gesellschaft.

Die verbliebenen Helfer aus den Helferkreisen wollen aber nicht aufgeben. Wo ist die Menschlichkeit in einem Meer aus Menschen geblieben? Frieden entsteht zuerst in uns selbst und durch
die Berührung mit dem Anderen.

Wir haben gelebt, was Berührung heißt.
Deshalb senden wir Ihnen zu Weihnachten
ein kleines Video von uns zu.

Vor ca. einem Jahr kamen in unseren Ort, ein kleiner Weiler (Holzhäusl) mit 7 Häusern in Oberbayern, 12 Menschen aus Nigeria und dem Senegal an. Die Anzahl der Einwohner hatte sich über Nacht verdoppelt. Im vergangenen Jahr haben wir viel miteinander erlebt, voneinander gelernt, gelacht und geweint. Wir sind alle sehr dankbar für die menschlichen Begegnungen.

So wie es aussieht, werden unsere Freunde bald wieder nach Hause geschickt. Sie kommen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern. Wir wissen von jedem Einzelnen was geschehen ist und was auf sie zukommt, wenn sie wieder in ihrem Heimatland sind. Vielleicht trägt dieses kleine Video in der „stillen Zeit“ ein wenig dazu bei, uns in Deutschland noch einmal zu besinnen.

Wir sagen Ihnen „Danke schön.“ Für ein Jahr voller Begegnungen, Erfahrungen und Hoffnungen in unserer kleinen und der großen Welt.

Hubert Maria Dietrich
Helferkreis 84539 Ampfing

21.12.16 Von der Willkommens- zur Rückzugskultur?

Auf die Welle der großen Hilfsbereitschaft und dem zupackenden Engagement vieler Menschen im Bereich Flüchtlinge ist teilweise Ernüchterung oder Rückzug gefolgt.

Die äußeren Situationen änderten sich schnell. Manche Unterkünfte wurden geschlossen, Flüchtlinge zogen um oder wurden abgeschoben. Manchmal entstand der Eindruck, als ob die vielen Helfer*innen gar nicht gebraucht würden.  Manche stießen an die eigenen Grenzen oder an Grenzen der Institutionen, der kulturellen Unterschiede, Verbitterung und Frust waren die Folgen.

All diejenige, die sich nach wie vor in mühsamer Kleinarbeit um die Integration der Flüchtlinge bemühen, sei es bei Behördengängen, bei  Besuchen in den Familien, beim Lehren der Sprache, bei kulturellen Unternehmungen stellen fest: wir brauchen wieder mehr Schultern, auf die die Arbeit verteilt werden kann.

Wir suchen zur Zeit Helfer*innen, die Schülern der Vorbereitungsklassen und den Integrationskursen Nachhilfe geben (nachmittags). In der EA werden Deutschlehrer für Erwachsene gesucht. Es gibt auch viele Flüchtlinge, die keinen Zugang zu Sprachkursen haben und Menschen brauchen, die mit ihnen sprechen, mit ihnen etwas in der Freizeit unternehmen etc. Unterstützung brauchen auch oft Frauen, denen man im Alltag helfen kann.

Sollten Sie Lust haben sich zu engagieren oder mit Menschen zu sprechen, die sich schon lange engagieren, ist ein guter Anlaufpunkt in Donaueschingen das Gesprächscafe im Sternensaal jeden Mittwoch ab 18 Uhr (auch 28.12.) oder Sie sprechen die Ehrenamtskoordinatoren Thomas Gähme (EA) oder Ludwig Winter (GU) an – Kontaktdaten unter KONTAKTE

20.12.16 Rechtsberatung für Flüchtlinge

Seit einem Jahr gibt es in den Verwaltungsräumen der Friedhofstraße 14 eine kostenlose Rechtsberatung für Flüchtlinge. Die Beratung ist regelmäßig dienstags von 19:00 bis 20:30. Es handelt sich um eine rechtliche Erstberatung für Flüchtlinge.

Falls die von Ihnen betreuten Flüchtlinge Rechtsrat benötigen (Asylrecht, Aufenthaltsrecht, allgemeine Fragen wie Handyverträge, etc.) oder ein rechtliches Schreiben aufzusetzen ist, können Sie gerne vorbeikommen.

Bitte melden Sie sich über Herrn Winter an (siehe Kontakte)

Geht es um Abschiebung oder andere komplizierte Fragen aus dem Asylrecht, ist Rechtsanwalt Hahn in Villingen unser Ansprechpartner.

 

19.12.16  Neues aus der Kleiderkammer der EA

eigentlich hatten wir gedacht, wir könnten die Feiertage ruhig angehen und eine längere Pause machen. Aber kommende Woche werden 250 und die Woche danach ca. 300 Flüchtlinge im Camp ankommen. Wir werden also auf jeden Fall diese Woche „mit Volldampf“  arbeiten, um so viele wie möglich mit Kleidung auszustatten. Dann werden wir sehen, wie wir die Öffnungszeiten der Kleiderkammer „zwischen den Jahren“ gestalten werden.
Wäre schön, wenn auch in der Weihnachtswoche viele Helfer kommen würden.
Wir sortieren am Montag von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr, die Kleiderkammer ist zu den gleichen Zeiten geöffnet. Helfer*innen sind  immer willkommen.

30.11.16 Wie geht es in der EA weiter?

Es stand ja auch bereits in der Zeitung: der untere Teil der Kaserne bleibt bis Ende 2019 als Erstaufnahme bestehen.  Wahrscheinlich erhöht sich die Anzahl der Menschen, die hier untergebracht werden etwas, da andere Standorte in Baden-Württemberg ganz aufgelöst werden.

Damit ist auch klar, dass bis Ende 2019 ehrenamtliche Hilfe in der EA erforderlich sein wird. Im Januar wollen wir ein Treffen für alle Interessierten machen und die einzelnen Aufgabengebiete erläutern.

Ganz akut suchen wir wieder Deutschlehrer*innen für Erwachsene, die z.B. 2 x die Woche Unterricht geben könnten. Neuerdings sind auch ca. 40 Chines*innen in der EA, die aber nur chinesisch sprechen – dazu auch noch ein Dialekt, der anscheinend schwer zu verstehen ist. Hier suchen wir ebenfalls dringend Übersetzer*innen / Deutschlehrer*innen mit Chinesisch-Kenntnissen.

26.11.16 NEU: Gesprächscafe nur für Frauen

Im letzten GesprächsCafé  entstand die kurzfristige Entscheidung, einen Frauentreff für Flüchtlinge am 5.12.16 um 15 Uhr in der Friedhofstr. 14 anzusetzen. Wir kennen nun doch einige Frauen, die sich nicht trauen in den Sternen zum Café zu kommen, aber sich über deutsche Kontakte freuen würden. Da wollen wir einfach mal nach Möglichkeiten suchen. Vielleicht organisieren sich die Flüchtlingsfrauen selbst.

Im GesprächsCafé selber finden sich zurzeit nicht ganz so viele Flüchtlinge ein, aber ein guter Stamm und doch auch immer wieder neue Gesichter lassen sich sehen. Da immer mehr Flüchtlinge immer besser Deutsch verstehen und sich auch artikulieren können, entsteht oft auch eine lustige oder fröhliche Atmosphäre. Der große Eritreer-Tisch bildet den festen dunkelhäutigen Stamm. Die arabisch sprechenden Syrer und Iraker mit Hamadi, dem Tunesier, bilden die zweite verlässliche  Truppe. Wir haben uns aneinander gewöhnt, dadurch ist es richtig unkompliziert geworden. Die syrischen Familien kommen meist, wenn sie eine Beratung brauchen.

Das GesprächsCafé ist auch immer ein Anlaufpunkt,  wenn Flüchtlinge unverständliche deutsche Briefe bekommen oder sonstige spezielle Fragen auf dem Herzen haben. In der Regel finden wir unter den anwesenden Deutschen eine entsprechende Hilfestellung.

Die Menschen aus Afghanistan können noch wenig Deutsch, so sind sie oft etwas außen vor, wenn dann andere Nationalitäten kommen, mit denen es sich viel leichter unterhalten lässt.

25.11.16 Können Sie Chinesisch?

Chinesisch – Deutsch Übersetzer und Lehrer gesucht

Für Deutschkurse in der Flüchtlings Erstaufnahmeeinrichtung in Donaueschingen suchen wir ehrenamtliche Helfer*innen, die die Sprachen Chinesisch und Deutsch können. Wir möchten Deutschkurse (incl. Alphabetisierung) für Flüchtlinge anbieten, die ausschließlich chinesisch sprechen.

Informationen auch unter: https://www.sharityonline.de/jobs/show/NK7gBZnWxyPZTAJjT

Ansprechpartner: Thomas Gähme / Ehrenamtskoordinator in der EA,  Tel.: 0152 / 36642456,  Mail: gaehme@drk-kv-ds.de

24.11.16 Let’s talk about Eritrea

Junge Flüchtlinge aus Eritrea erzählen heute abend in Deutsch, Englisch und Tigrinja (mit Übersetzung) über das Leben in ihrer Heimat und warum sie nach Deutschland gekommen sind. Wie geht es ihnen heute bei uns, nachdem sie 1 Jahr oder länger hier leben?

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.donaueschingen-verzweiflung-treibt-sie-zur-flucht.a6b53617-2428-49c2-8ba9-5c61e5c41c8c.html

siehe TERMINE

16.11.16 Änderungen in der EA-Kleiderkammer

viele unserer Flüchtlinge lernen Deutsch. Sowohl die Kinder, die aktuell in die Kästner-Schule gehen, als auch viele Erwachsene, die in der Camp-Schule unterrichtet werden. Dieser Unterricht findet jeweils vormittags statt, so dass alle Schüler zur Zeit keine Gelegenheit haben, in der Kleiderkammer vorbei zu kommen.
Deshalb werden wir unsere Öffnungszeiten ändern und diese zukünftig am Montag auf nachmittags verlegen. Ab sofort werden wir also am Montag von 14 bis 17 Uhr öffnen und sortieren, am Donnerstag bleibt es bei 9.30 bis 12 Uhr.
Wir hoffen, dass dann auch die „Nachmittags“-Helfer wieder kommen können 🙂 Es gibt weiterhin genug Arbeit!

09.11.16 Danke-Veranstaltung

dankesveranstaltung

Eine Dankesveranstaltung des DRK für alle Ehrenamtlichen findet im DRK-Haus am 15.11.16  um19:30 Uhr statt. Bitte melden Sie sich dazu bis zum 11.11. an, damit wir das Essen planen können: ludwig.winter@drk-vs.de

06.11.16 Neues aus der EA – Kleiderkammer

Zur Zeit ist viel los bei uns: ein paar Helfer*innen mehr würden nicht schaden!
Letzten Donnerstag haben wir – fast wie in den Anfangszeiten – die Zeit zum „shoppen“  pro Person begrenzen müssen, damit wir Leute, die schon lange gewartet hatten, am Ende nicht doch noch hätten wegschicken müssen.
Wir sortieren am Montag und Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr,  die Kleiderkammer ist jeweils von 9.30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. Helfer, gerne auch stundenweise, sind herzlich willkommen.

03.11.16 Was mit Flüchtlingen unternehmen …

es gibt schon wieder neue Möglichkeiten mit Flüchtlingen etwas zu unternehmen:

  • Sonntag, 6. November 2016 : Suppensonntag in St. Marien ca. 12 Uhr mit einer Kürbissuppe. Da kann man wieder möglichst viele Flüchtlinge dazu einladen. Für die Asylbewerber ist es  auch schön, wenn sie bekannte Gesichter erkennen und neue Menschen mit ihnen Kontakt aufnehmen.
  • Freitag, 11. November 2016 Theater – Komödie in der Donauhalle „Stefanie integriert die Öztürks“;  das ist  eher etwas für Menschen, die schon etwas besser Deutsch verstehen.
  • 11.– 16. November 2016 Theater „Pension Schöller“ im Parkrestaurant
  • 19. November 2016  15 Uhr Spielenachmittag im Sternen

Um Kontakt zu Flüchtlingen aufzunehmen gibt es das Angebot des GesprächsCafés, jeden Mittwoch 18 – ca. 20 Uhr im Sternen. Es ist gut, diesen regelmäßigen Treffpunkt zu haben. Immer öfter kommen Flüchtlinge nach Donaueschingen und finden hier eine Privatwohnung. Sie kann man auf das Café hinweisen als Kommunikationspunkt für alle Geflüchteten und Donaueschinger. Für die Integration sind solche Treffen weiterhin ganz besonders wichtig.

Im Vorbereitungsteam sind wir etwas schwach besetzt. Vielleicht mag der/die eine oder andere sich noch etwas engagieren beim Tee und Kaffee kochen oder Aufräumen hinterher. Es helfen immer Flüchtlinge mit, was auch Spaß macht, weil man leichter in Kontakt kommt.

02.11.16 Ergebnisse letztes AK Asyl – Treffen

Die Wohnsitzauflage sorgt für zunehmenden Unmut unter den Flüchtlingen, weil sie jetzt selbst innerhalb des Landkreises nicht mehr frei umziehen können.

Die Wohnsitzauflage wird für drei Jahre für den ersten Wohnort festgeschrieben, an den die Flüchtlinge ziehen. Finden sie eine Wohnung im Stadtgebiet Donaueschingen (also auch Ortsteile) können sie weiter ungehindert in DS umziehen. Ziehen sie aber in eine andere Kommune, sind sie für drei Jahre dieser zugeteilt und können nur innerhalb umziehen. An der Wohnsitzauflage selbst kann nicht gerüttelt werden, allerdings kann man die Auflage streichen lassen, wenn ein Mitglied der Familie eine Ausbildung oder Studium aufnimmt, oder mehr als. 712€ pro Monat verdient.

Der Umgang der Behörden mit Familien, die im Rahmen des Familiennachzugs hierherkommen, gestaltet sich schwierig, weil die beteiligten Behörden (Ausländerbehörde, Jobcenter) nicht miteinander kommunizieren.

Die Suche nach Integrationskursen ist immer noch ein großes Problem. Das generelle Problem der unflexiblen Integrationskurse ist nur bundespolitische zu lösen. Weiterleitung der Probleme an Petitionsausschuss oder Bundestagsabgeordnete.

Probleme mit den sonstigen Maßnahmen (Jobcenter/Arbeitsagentur) können auf Ebene des Landkreises angegangen werden.

Was geschieht mit den Räumlichkeiten der GU?

Beide Gebäude in der Hansjakobstr. werden komplett geleert. Allerdings kann es nicht als Anschlussunterbringung oder Privatwohnung genutzt werden, die Häuser sind vom Landkreis beim Bund komplett gemietet und mit Abschluss des Flüchtlingszustroms sollen sie wieder zurückgegeben werden, damit sie dem Konversionsprozess der Stadt zur Verfügung stehen. Einzelne Untervermietungen von Wohnungen gehen rechtlich nicht.

01.11.16 Termine, Fortbildungen usw

aktiv-mit-fluechtlingen-sbk

Verschiedene Organisatoren hier im Landkreis geben sich viel Mühe, ehrenamtliche Helfer und Helferinnen zu informieren und fortzubilden sowie Raum für Netzwerkarbeit und Erfahrungsaustausch zu bieten. Im Flyer „Aktiv mit Flüchtlingen“ (detailliertes Programm siehe TERMINE) gibt es weitere Informationen. Bitte nehmen Sie diese für uns kostenlose Angebote wahr und verbreiten sie, damit sie auch weiterhin bestehen bleiben.

Zum Beispiel hier die nächsten Termine:

Mittwoch 2. und Donnerstag 3. November, 19 bis 21  Uhr
Ehrenamtlicher Sprachunterricht, Methodik/Didaktik im Spracherwerb
Ort: Kleiner Sitzungssaal im Rathaus St.  Georgen

Samstag 5. November, 9.30 bis 17 Uhr
Rund um die Asylgesetze. Informationen zu Dublin-Verfahren, Anhörung,  Fristen, Klagen, Unbegleitete Minderjährige Ausländer, Familiennachzug,  etc. und die entsprechenden Sozialgesetze.
Ort: Feuerwehrgerätehaus Salinenstr. 25, Bad Dürrheim

Mittwoch 9. November, 18.30 bis 20.30 Uhr
Sekundäre Traumatisierung – Unterstützung Ehrenamtlicher für den Umgang  mit traumatisierten Flüchtlingen
Ort: Muslenzentrum Schwenningen

Donnerstag 17. November, 18 bis 21 Uhr
Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
Ort: vhs am Münsterplatz, VS-Villingen

Mittwoch 23. November, 18 bis 20 Uhr
Sekundäre Traumatisierung – Unterstützung Ehrenamtlicher für den Umgang  mit traumatisierten Flüchtlingen
Ort: Kath. Gemeindesaal Blumberg

Montag 28. November, 19 Uhr
Coaching für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit
Ort: VS-Villingen: Mönchweiler Str. 4

Mittwoch 30. November, 19 bis 21 Uhr
Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung
Ort: Kreisjugendamt, Auf der Steig 6, VS-Villingen

Montag 10. Dezember, 19 Uhr
Coaching für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit
Ort: Donaueschingen: Dürrheimer Str. 2b

31.10.16 Landratsamt garantiert Bearbeitung unserer Anliegen

plattduetsch-fluechtlinge

Am Samstag fand eine landkreisweite Austauschkonferenz für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit statt. Eingeladen und organisiert hat das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis. Dezernent Jürgen Stach sprach die Einführungsworte und betonte, wie wichtig und wertvoll ehrenamtliche Arbeit ist. Unterstützung für die hierher migrierten Menschen werde umso wichtiger, je mehr man weg von Gemeinschaftsunterkünften, hin in die Kommunen plane. Das neue Integrationskonzept für den Schwarzwald-Baar-Kreis soll am 7. November 2016 im Kreistag beschlossen werden. Insgesamt wurde die Zusammenarbeit sämtlicher Träger im Schwarzwald-Baar-Kreis gelobt.

Im „Open Space“ – charmant moderiert von Manfred Nietsch (der in seiner Startrede den schönen Spruch, siehe Bild präsentierte), gab es viele verschiedene Themen-Gruppen, deren Ergebnisse beim Abschlusstreffen präsentiert wurden. Diejenigen mit der höchsten Punktzahl (jeder Teilnehmer konnte zwei Punkte vergeben) werden vom Landratsamt zuerst bearbeitet. Der Integrationsbeauftragte Marcel Dreyer, der eng mit den hauptamtlichen Ehrenamtskoordinator_innen Ludwig Winter, Evelyn Preuß, Carina Götz, Karin Nagel und Mirjam Rülke zusammenarbeitet, garantierte, dass alle erarbeiteten Themen behandelt werden würden und die Ergebnisse auch veröffentlicht werden sollen, Dies ist nicht nur wichtig für die Bürger und Bürgerinnen, die viel Zeit opfern, sondern auch für deren Schützlinge, die merken sollen, dass man versucht, ihre Situation zu verbessern. Wir hoffen sehr, dass bei der abermals investierten Zeit etwas Positives herauskommt, und dass die Zusammenarbeit aller beteiligten Gruppen zum Wohle der Asylbewerber besser wird. Wir bleiben dran und werden berichten.

26.10.16  Eindrücke vom letzten Spielenachmittag

Eingeladene Schüler waren tatsächlich zahlreich vertreten, meist fröhliche junge Männer aus Afghanistan. Sie konnten auch schon einigermaßen Deutsch. Mit ihnen haben wir erst einmal ein einfaches afghanisches Kartenspiel gelernt  – zum Warm werden. Dabei haben wir festgestellt, dass sie, entgegen der Erfahrungen mit deutschen Jugendlichen, noch wissen, was ein „Trumpf“ ist. Interessant ist auch, in Farsi heißt „Pik“ ebenfalls „Pik“. Kommen unsere Kartenspiele etwa aus dem Iran/Afghanistan?

Beliebt sind immer sehr einfache Spiele, wie „Mensch ärgere dich nicht“, „Spitz pass auf“, Mikado, Würfelspiele und „Holzturm bauen“ bis zum Umfallen. Die Regeln dürfen zu Beginn nicht zu kompliziert sein. Schach geht aber immer – ist anscheinend ein Spiel für Männer.

Das Spielen lockert die Stimmung und das Verhältnis zueinander und schon ergeben sich erste nette oder fröhliche  Beziehungen. Das Spielen ermöglicht ein Miteinander ohne viele Sprachkenntnisse und hilft erheblich,  die gegenseitigen Berührungsängste abzubauen. Deshalb immer wieder eine herzliche Einladung zum gemeinsamen Spielen. Es kommen immer noch zu wenig deutsche Mitspieler.

23.10.16 Neues aus der EA – Kleiderkammer

Zur Zeit werden immer wieder kleinere Gruppen von Flüchtlingen verlegt. Sie verlassen Donaueschingen dann meist mit dem Zug.
Es kommen aber auch weiterhin kleine Gruppen hier im Camp an, uns geht die Arbeit also erst mal nicht aus, zumal auch noch nicht alle mit Winterkleidung ausgestattet sind.
Wir sortieren am Montag und Donnerstag, von 9.30 Uhr bis 12 Uhr,  wir brauchen weiterhin Helfer*innen, gerne auch stundenweise!

22.10.16 Schweigepflichtsentbindung

Zum Download:
Schweigepflichtsentbindung-Ehrenamtliche

Wenn Ehrenamtliche  einen Flüchtling/Asylbewerber zu Ämtern und Ärzten begleiten, werden zur Umgehung der Schweigepflicht  oft Vollmachten benutzt, die aber sehr weitreichend sind. Es ist wichtig, dass der/die Betreuer*in keine unabsehbaren Verpflichtungen gegenüber den Flüchtlingen oder Behörden eingehen. Die Flüchtlinge sollen ihre Entscheidungen selbst treffen und selbst unterschreiben. Mit einer Vollmacht vertritt  der/ die Ehrenamtliche den Flüchtling komplett.

Die ehrenamtlichen Helfer*innen können mit der Schweigepflichtsentbindung zwar Auskünfte bekommen, aber keine Anträge im Namen der Flüchtlinge stellen. Dafür können Sie aber auch nicht haftbar für die Entscheidungen gemacht werden.

Siehe auch AK-Gruppen GU/Gemeinschaftsunterkunft Behörden.

20.10.16 Koffer, Taschen … Vielen Dank!

kofferDank der schnellen Reaktion auf einen kurzfristigen Aufruf zum
Koffer-Spenden kamen gestern und heute ganz viele Koffer,  Taschen und  Rucksäcke in die Erstaufnahme. Somit konnten wir alle Bewohnern*innen, die diese Woche Transfer haben, damit versorgen. Wir  möchten den Dank auf diese Weise weitergeben und rufen weiterhin auf,  Koffer zu spenden: früher oder später steht der nächste Transfer an, für den wieder dutzende Verpackungsmöglichkeiten benötigt werden.

05.10.16 Hilfe für Gambianer

der Helferkreis aus Breisach hat vor drei Monaten die Petition

„Diktatur in Gambia – schiebt Flüchtlinge aus diesem Land nicht ab!“

https://weact.campact.de/p/gambia

gestartet.

Mittlerweile sind es fast 4.000 Unterschriften und täglich kommen neue hinzu. Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg unterstützt die Aktion und will die Flüchtlingsräte der anderen Bundesländer dafür gewinnen, uns ebenfalls zu unterstützen. Denn Abschiebungen in eine Diktatur sind ein Skandal für die gesamte Bundesrepublik.

Wir haben vor den Sommerferien die ersten 2.500 Unterschriften und unseren Offenen Brief (http://helferkreis-breisach.de/wp-content/uploads/2016/07/Offener-Brief-Gambia.pdf ) an das Bundesinnenministerium und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geschickt – mit der Bitte um eine Stellungnahme. Bislang gibt es keinerlei Reaktionen. Unterdessen wird weiterhin versucht gambische Flüchtlinge nach Gambia und Italien abzuschieben – in Bötzingen, in Unterkirnach, in Frickenhausen, in Kirchzarten, in Wernau …

Um dieses Anliegen weiter bekanntzumachen, ist eine Aktionswoche vom 03.12. – 10.12.16 geplant.

04.10.16 Flüchtlingsstatus anstelle subsidiärer Schutz

Hier ein Angebot von Rechtsanwalt Thomas Röder aus Singen:

„Bei meiner Tätigkeit als Rechtsanwalt war es in der letzten Zeit augenfällig, dass syrischen Flüchtlingen lediglich der subsidiäre Schutz zuerkannt wird, obwohl ihnen nach der derzeitigen höchstrichterlichen Rechtsprechung der Flüchtlingsstatus zusteht. Die Unterschiede machen sich insbesondere bei später beabsichtigten Heiraten, Familiennachzug wie der Erlangung einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis bzw. späterer Einbürgerung bemerkbar.
Bei rechtzeitiger Klageerhebung innerhalb der Klagefrist wird daher der Flüchtlingsstatus zuerkannt. Selbst wenn die Klagefrist versäumt worden sein sollte, gibt es immer noch Möglichkeiten -wenn auch in einem weit aufwändigerem Verfahren- den Status zu korrigieren.
So Interesse besteht, biete ich an, sämtliche Bescheide syrischer Flüchtlinge kostenlos zu prüfen wie Klageverfahren auf der Basis der vom Staat gewährten Prozesskostenhilfe durchzuführen. Das Wiederaufrollen von Verfahren übernehme ich gerne zu modifizierten Preisen.
Bei Fragen zu Asylsuchenden anderer Herkunftsländer wie zu strafrechtlichen, sozialrechtlichen und zivilrechtlichen stehe ich Ihnen selbstverständlich auch gerne zur Verfügung. Zu überprüfende Bescheide nehme ich gerne persönlich, per Post, per Fax oder per Mail entgegen. Ich arbeite auch gerne mit den ortsansässigen AnwältInnen zusammen und bin diesen auf Wunsch auch gerne behilflich. „
Thomas Röder
Rechtsanwalt
Tel. 07731 948000
Fax 07731 948002

03.10.16 Neue Spendenliste für die EA

In der Erstaufnahme sind zur Zeit ca. 160 Menschen untergebracht. Fast alle Bewohner sind männlich und alleinstehend.  Deswegen haben wir unsere Spendenliste drastisch reduziert auf folgende Liste:

  • Herrenkleidung in kleinen Größen (S + M)
  • Sport- und Fußballschuhe (auch nur kleinere Größen) 
  • Koffer, Reisetaschen, Rucksäcke

Neue Öffnungszeiten für die Abgabe von Spenden:
Montag und Donnerstag 9.30 Uhr bis 12 Uhr

 

30.09.16 Bedingungen bei der Unterbringung

Für Flüchtlinge, die ihre Anerkennung nach dem 01.01.2016 bekommen haben, gelten Wohnsitzverpflichtungen. Die genaue Ausführung  bestimmt die Ausländerbehörde. Generell werden mehr Flüchtlinge auf Dörfer ziehen und dort, bzw. in unserem Landkreis, verbleiben (müssen.) Ausnahmen gelten für Personen die ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen (ab 712€ brutto), eine Ausbildung oder ein Studium antreten oder bei Themen wie Familienzusammenführung. Vermerkt wird dies in den Papieren der Flüchtlinge.

20.09.16 Ruhe in der EA

Auf dem Gelände der EA ist es im Moment ruhig wie nie zuvor, da die meisten Familien weg sind und nun kaum mehr Kinder hier sind.

Hier eine aktuelle Graphik zu den ankommenden Flüchtlingen:

monatsstatistik_zugangszahlen_juli_2016

Trotzdem haben die Helfer*innen in der Kleiderkammer immer zu tun. Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung hält immer noch an, so dass auch stets Sortierarbeiten anfallen.

Wir sortieren Montag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr, die Kleiderkammer ist Montag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

 

18.09.16 Es herbstelt …

Deswegen zieht das Gesprächscafé von der Sommerfrische wieder in den wetterfesten Sternensaal. Also ab Oktober bitte wieder am Mittwoch Abend um 18 Uhr den Weg in den Sternensaal in der Käferstraße wählen!

17.09.16 Bilder vom Familienfest

Am Freitag, den 09. September feierten ungefähr 40 Flüchtlinge und 15 Ehrenamtliche ein fröhliches Familienfest an einem herrlichen Nachmittag: wir haben „Schätze im Sand“ gesucht,  Kinder geschminkt und uns einander vorgestellt. Ein gemeinsames Essen und viel miteinander reden vervollständigte den fröhlichen  Nachmittag.

07.09.16 Neuigkeiten aus der EA

Seit 01. August sorgt ein neuer Caterer für die Verpflegung der verbliebenen Bewohner in der Erstaufnahmeeinrichtung (EA). Es wurde dabei endlich auf Mehrweggeschirr umgestellt.

Seit Beginn dieses Monats gibt es auch einen neuen Betreiber der Einrichtung. Die Firma heißt EHC (European Homecare), sie betreibt einige Flüchtlingsunterkünfte. Unter https://www.eu-homecare.com/de/ findet man weitere Informationen über EHC.

02.09.16 Hilfe für Gambianer gesucht

Am Mittwoch, 7.9.16, 15 Uhr, gibt es einen Runden Tisch Flüchtlingshilfe für Gambianer. In 5 verschiedenen Unterkünften im Landkreis wohnen Gambianer und meistens geht bei Ihnen die Integration langsamer und sie haben weniger Kontakt zu Deutschen. Deshalb wollen wir uns mit Ehrenamtlichen aus dem Landkreis zusammensetzen und schauen, wie wir mit größerem Erfolg weiter machen können. Wenn Sie mit Gambianern arbeiten möchten oder Interesse haben neu einzusteigen, dann kommen Sie dazu, in die Friedhofstraße 14.

28.08.16 Neues aus der Kleiderkammer (EA)

am Montag haben wir, frisch erholt und guter Stimmung, die Kleiderkammer nach der Sommerpause wieder geöffnet. Obwohl nicht mehr viele Flüchtlinge in der EA leben (Stand Donnerstag: 143) hatten wir gut zu tun, auch am Donnerstag war immer was los.
Unsere Schneiderin M. ist noch hier, unsere beiden Helfer aus Gambia haben wir nicht mehr gesehen. Sie sind vermutlich inzwischen in einer Gemeinschaftsunterkunft irgendwo in Baden-Württemberg untergebracht.
In unserer Urlaubszeit hat sich einiges an Spenden angesammelt, speziell suchen wir aber gerade Fußball-/Sportschuhe in allen Größen – und nicht nur für die EA sondern auch für die Bewohner der Gemeinschaftsunterkünfte (bitte in Friedhofstr. 14 abgeben!)
Die Kleiderkammer+Sortieren ist Montag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Helfer*innen sind immer herzlich willkommen!

17.08.16 Koffer gesucht!

Unsere Bewohner der EA können zwar nicht in Urlaub fahren, aber Koffer brauchen sie ganz dringend, und zwar alle Arten von Koffer und Reisetaschen. Bitte schauen Sie doch noch mal auf Ihrem Speicher oder im Keller, ob da noch was rumsteht, was Sie entbehren können.

Koffer u.ä. können Sie  bei der Security am Eingang der EA (Friedhofstr. 15 A) abgeben,  da die Kleiderkammer und das Spendenlager bis 21. August geschlossen ist. Vielen Dank!

10.08.16 Hilfe für die Bewohner in den Gemeinschaftsunterkünften gesucht

Auch wenn in der  Zeitung steht, dass wir kaum noch Flüchtlinge in Donaueschingen haben, sollten wir nicht vergessen, dass zusätzlich zu den Flüchtlingen in der Erstaufnahme noch ca. 200 Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind und sich dort jetzt in der Urlaubszeit eher langweilen und auf ihre Anerkennung warten. Auch sie brauchen dringend Kontakte und Unterstützung.

Es sind inzwischen deutlich mehr Familien angekommen. Auf dem Spielplatz vor der Friedhofstr. 14 ist gehörig was los! Da ist z.B. der  syrischen Kurde M. Seine Frau und 4 Kinder sind seit 1 Woche in Deutschland. M.  spricht sehr schlecht Deutsch, dafür kann die 14-jährige Tochter recht gut Englisch. Sie ist jetzt das Sprachrohr der Familie. Außerdem ist sie sehr begierig zu lernen. Der kleine 6-jährige Bruder findet es gar nicht fair, dass seine größeren Geschwister bereits ein Fahrrad benutzen dürfen, er aber noch keines hat. Vielleicht hat noch jemand ein Kinderfahrrad in der Garage stehen (ein kleiner 6-jähriger!).  Die Mutter macht einen sehr netten, offenen und handfesten Eindruck. Sie ist Lehrerin für Arabisch. Die Familie wird morgen zum GesprächsCafé kommen.

Der irakische Jeside M. konnte ebenfalls seine Frau und die beiden Kinder in Deutschland empfangen. Sie sind aber alle noch sehr schüchtern und vielleicht sogar ängstlich. Wer weiß, was sie alles hinter sich haben.

Beide Familien müssen in den nächsten 4 Wochen die Gemeinschaftsunterkunft verlassen und haben noch keine eigene Wohnung. Vielleicht gibt es Ideen?

Auf jeden Fall wäre es schön, wenn immer wieder freundliche Menschen Kontakt zu den Flüchtlingen aufnehmen. Das GesprächsCafé jeden Mittwoch ab 18 Uhr bietet Gelegenheit dazu. Wir haben inzwischen einen „Frauentisch“ eingerichtet, um es den Flüchtlingsfrauen, die es besonders schwer haben, leichter zu machen, zu uns zu stoßen.

Wir könnten auch noch gut Menschen zum Tee und Kaffee kochen, oder hinterher zum Aufräumen brauchen.

08.08.16 Urlaub in der Kleiderkammer (EA)

Wir machen Urlaub! Vom 11. bis 18. August ist die Kleiderkammer und das  Spendenlager geschlossen. Am 22. August geht es wie gewohnt weiter:  Montags und Donnerstags von 14 bis 17 Uhr. Wir freuen uns auf frisch  erholte Helfer_innen!

05.08,16 Wo ist was …

Die heftigen Zeiten mit Belegungszahlen von 3000 Flüchtlingen sind zwar vorbei, aber vielleicht ist es doch interessant zu sehen, wie die derzeitige Infrastruktur in der EA aussieht. Hier ein Lageplan mit Legende und diversen Informationen:

camp-plan

camp-plan2

camp-plan3

04.08.16 Kinderbetreuung in der EA

kinder-regal-selbstbauen
Kinder bauen für sich eine Regal

Nach einen Schmorbrand im Mai muss die Kinderbetreuung nun mit einem hallenartigen Raum zurechtkommen, bei dem verschiedene Altersgruppen und unterschiedliche  Interessen zusammentreffen. Früher gab es zwei Räume – einen für stille  Dinge wie Zeichnen, Basteln, Lesen, Ausruhen, einen eher für die lauteren Dinge. Aus der Not haben wir eine Tugend gemacht und querbeet Drahtseile gespannt, an denen nun Bettwäsche als Raumteiler fungiert. Als nächstes werden wir Vorhänge nähen, damit es noch freundlicher aussieht und mehr Schall geschluckt wird. Schon jetzt gibt es dank der bunten Laken eine separate Ecke für ruhigere Dinge wie Zeichnen und eine Puppen-Spiel- und Ausruh-Ecke. An den Drahtseil-Metern, die nicht für Raumteilung benötigt werden, hängen Bilder und gebastelte Figuren; es sieht sehr schön aus!

Einen Riesen-Vorteil hat der neue Platz: er ist direkt gegenüber des großen Sportplatzes, so dass die Kleinen erst einmal rausgeschickt und unter Anleitung und mit viel Geschrei richtig viel Energie „draußen“ lassen können. Wir würden uns sehr freuen, den Kreis der ehrenamtlichen Kinderbetreuer_innen erweitern zu können, insbesondere für Montag vormittag sowie für Mittwoch und Donnerstag nachmittag. *Kontakt: viola@fluechtlingsmanager.de

 

26.07.16 Künstler-Aktion im Sternen

BildCollage-Malprojekt

Es waren ca. 20 Geflüchtete aus Syrien, Gambia, Eritrea, Afghanistan und Pakistan, die „geträumt“ haben und sich in unterschiedlicher Weise künstlerisch betätigt: Viele haben ihre Landesflaggen gemalt, oder den Krieg in Syrien bearbeitet. Es sind aber auch Portraits und Landschaften entstanden und das Thema „Ich werde träumen bis zum Ende meines Lebens“ wurde in deutsch und arabisch künstlerisch umgesetzt.

Die Farben wurden von der Firma Sto und Kartons zum Malen von der Firma Straub gespendet. Vielen Dank dafür!

Der Berufs-Künstler Akbar Khurasani ( http://akbar-art.com/ru/about/ ), der seit 3 Monaten in Blumberg (Zollhaus) lebt, hat die jungen Menschen auch beim Malen unterstützt und selbst ein Kunstwerk produziert, das er im Sternensaal lässt.

 

24.07.16 Gambia – Petition

mit großer Sorge beobachten wir, Ehrenamtliche aus Helferkreisen Baden-Württembergs, dass immer wieder Flüchtlinge aus Gambia abgeschoben werden. Zumeist nach Italien, aber auch nach Gambia, eine der schlimmsten Diktaturen Afrikas. Beides ist unseres Erachtens mit den Menschenrechtskonventionen und der Menschenwürde unvereinbar. Die Ehrenamtliche aus dem Helferkreis Breisach starten deshalb jetzt eine Online-Petition und haben einen offenen Brief an das BAMF und BMI formuliert, den sie in den nächsten Tagen abschicken

Diktatur in Gambia – schiebt Flüchtlinge aus diesem Land nicht ab!

Offener Brief: Offener-Brief-Gambia

Petition: https://weact.campact.de/petitions/schutzt-fluchtlinge-aus-gambia-vor-diktatur-und-willkur-schiebt-nicht-ab

 

23.07.16 Treffen der Helferkreise in Freiburg

Auf Einladung des Flüchtlingsrats (gefördertes Landesprojekt) trafen sich heute ca. 60 ehrenamtliche Helfer*innen aus ganz Südbaden in Freiburg, um sich kennenzulernen, von den Erfahrungen der anderen zu hören und Probleme zu sammeln, mit denen die Helferkreise zu kämpfen haben.  Donaueschingen war mit 4 Ehrenamtlichen vertreten.

Zu Beginn hat eine junge Dame recht eindrücklich von ihren Erfahrungen in Idomeni berichtet (sie war 2 Wochen im April dort).

Dann gab es ein Worldcafe mit den Themen Abschiebung, Unterbringung, Rassismus, Vernetzung Asylkreise, Zusammenarbeit mit Behörden, Politische Arbeit. Diese Themen wurden am Nachmittag  in kleinen Arbeits-Gruppen vertieft.

Ergebnis waren viele Projekt-Ideen und Forderungen an die Kommunal-, Landes- und Bundes-Politik. Es wird eine Schlusserklärung geben und einen nächsten Termin , da alle Beteiligten von der Veranstaltung angetan waren.

Ein detaillierteres Protokoll des Tages kommt noch (wird von Mitarbeitern des Flüchtlingsrats erstellt).

17.07.16 Neues aus der EA: Fahrrad-Verleih

20160715_155451_kl 20160715_162806_kl

Nachdem das Reparatur-Team schon einige Räder reparieren konnte und  wir auf der Fundsachen-Versteigerung am 6. Juli 2016 am Rathausplatz
weitere Räder ersteigert haben, ist der Verleih für Outdoor-Sport seit dieser Woche wieder geöffnet. Die Bewohner_innen können sich verschiedene Dinge von Dienstags bis Freitags und von Freitags bis Dienstags ausleihen. Rückgabe ist um 15 Uhr, Ausgabe um 16 Uhr.

Was wir noch gut gebrauchen können, steht auf der Spendenseite.

Wir würden uns sehr freuen, den Kreis der Ehrenamtlichen erweitern zu können, insbesondere für Reparaturen und Hilfe bei der  Ausgabe.

Legende Bild 1: Impressionen aus der EA Donaueschingen vom 16. Juli 2016 – Inlineskater gibt es nur, wenn damit schon gefahren werden kann  oder die Eltern beim Erlernen helfen.

Legende Bild 2: Impressionen aus der EA Donaueschingen vom 16. Juli 2016 – Selbst im Wartebereich ist es nicht langweilig.

 

12.07.16 Mal aus anderer Sichtweise – Erlebnisse aus der Kleiderkammer

Studenten aus Furtwangen waren im Mai zum Helfen in der EA.
nachlesen.
Diese Internetseite (www.sharityonline.de) wurde von den Studenten gestaltet, um ehrenamtliche Helfer und Hilfsorganisationen zusammenzubringen. Schauen Sie doch mal rein .

10.07.16 Alles nur Vorurteile

Hartnäckig halten sich Gerüchte, dass Flüchtlinge kostenlos Taxi und Zug fahren können. Das ist nicht richtig. Flüchtlinge müssen genauso bezahlen wie alle anderen.

Allerdings gibt es z.B. dringende Arzttermine, für die die Fahrt-Kosten erstattet werden.

Die Flüchtlinge fahren manchmal unabsichtlich „schwarz“, obwohl sie Fahrkarten haben. Aber leider sitzen sie öfter in falschen Zügen oder haben ihre Fahrkarten nicht korrekt ausgefüllt (Datum, Name).

04.07.16  EM Camp Viewing in der EA

Am Donnerstag ist im Haus 10 wieder „EM Camp Viewing“ ab 20:00 Uhr: Spiel Deutschland Frankreich.

Hierzu sind auch die Ehrenamtlichen herzlich eingeladen. Es sind auch Mitarbeiter von Caring Hand und von der Security dabei.

Wer dabei ein möchte, einfach vorbei kommen!

160702_em-campviewing-dsBeim letzten Deutschlandspiel durften die Kinder am Rand auf dem Podest sitzen und
hatten beste Sicht! So gesittet wie es auf den Bildern aussieht, ging es  nicht immer zu, letztlich wurde wild auf Tischen und vorm Bild getanzt  als klar war, dass Deutschland weiter ist. Freudige Alemania-Rufe aus
hunderten Kehlen!

28.06.16 Leitfaden Wohnungssuche

Hilfe und Infos für die Wohnungssuche/Vermietung für Flüchtlinge
im Landkreis Schwarzwald-Baar.

Viele Flüchtlinge benötigen aktuell Wohnraum und haben Schwierigkeiten selbständig passende Wohnungen zu finden und mit den Vermietern und Behörden alle Absprachen zu treffen und Dokumente auszufüllen. Da es viele kleine Schritte sind, die auch die meisten Haupt- und Ehrenamtlichen nicht komplett überschauen, sollen hier die wichtigsten Erledigungen und Tipps aufgelistet werden.

Interessierte Vermieter können sich hier ebenfalls informieren, was alles beachtet werden muss, wenn man vermieten möchte.

Hier der Leitfaden:

Leitfaden Wohnungssuche

27.06.16 Nähkurse in der EA

Wir richten eine Nähstube ein, in der BewohnerInnen der EA unter fachkundiger Anleitung selbst nähen oder es lernen können. Dafür suchen wir versierte ehrenamtliche HelferInnnen, die  die TeilnehmerInnen der Nähkurse leiten können.

Für unser Nähstubenprojekt hätten wir gerne unseren Bestand von bisher 5 Nähmaschinen ergänzt, damit möglichst viele gleichzeitig nähen können. Wir nehmen auch bedingt reparaturbedürftige Nähmaschinen, die wir reparieren lassen können.

Bei Interesse Mail an : viola@fluechtlingsmanager.de

 

23.06.16 Spendenaufruf OUTDOOR-Sport

Nach einer längeren Pause ist unsere Reparatur-Werkstatt wieder besetzt. Ein Ehrenamtlicher mit vier Helfern aus den Reihen der Bewohner versucht Herr der Lage zu werden und Verleihbares und Reparierbares zu trennen und letzteres in Schuss zu bringen.

Nachdem letzte Woche schon einmal grob vorsortiert werden konnte, erwies sich das Weiterarbeiten heute als recht schwierig. Es war kaum eine strukturierte Arbeit möglich, da sich wohl herumgesprochen hatte, dass es vorwärts geht. So konnte man sich kaum retten vor Kindern, die Dinge zum Reparieren brachten, jungen Männern, die sich gleich selbst in der Werkstatt versuchten und Leuten, die Dinge sofort ausleihen wollten…  Leider ist fast alles nicht mehr in Ordnung und muss erst repariert werden.

raeder-etcDamit es nicht zu lange dauert, bis wir eine akzeptable Auswahl haben und unsere Ausgabe öffnen können, benötigen wir noch Spenden, am liebsten von nebenstehenden Dingen (Details siehe unter SPENDEN).

21.06.16 Jetzt auch die EM in der EA

EM? EA?

Seit Samstag können die Bewohner der Friedhofstr. 15 (Erstaufnahme = EA) an einer großen Videowand die EM (= Europameisterschaft Fußball) mitverfolgen.

In einem gemeinschaftlichen Einsatz (finanziell + arbeitstechnisch) von Ehrenamtlichen, Bewohnern, Caring Hand (Heimbetreiber) und Regierungspräsidium wurde das Speisezimmer des ehemaligen Offizierscasinos  (Haus 10) in einen Videoraum umgebaut. Vielen Dank an alle!

19.06.16 Neues aus der Kleiderkammer der EA

Nach einer etwas „lauen“ Woche haben wir beschlossen, das Spendenlager und die Kleiderkammer nur noch Montag und Donnerstag nachmittags zu öffnen.
Zur Zeit arbeiten bei uns Musa und Bubacar, genannt Buba, aus Gambia, sowie Manana, Schneiderin aus Georgien, bei uns. Wir hoffen, sie bleiben uns noch lange erhalten!
Wir sortieren am Montag und Donnerstag von 14 – 17 Uhr,
die Kleiderkammer ist Montag und Donnerstag von 14 – 17 Uhr geöffnet.
 

17.06.16 Leitfaden zu Arbeitssuche

Schon die Job-Suche an sich beinhaltet eine etwas mühselige Zusammenstellung von Bewerbungsunterlagen. Um Potenzen komplizierter und voller Formalien, die einzuhalten sind, gestaltet sich die Arbeitssuche von Flüchtlingen.

Um den ehrenamtlichen Helfern zusammen mit den Flüchtlingen die Jobsuche zu erleichtern, haben wir jetzt einen Leitfaden (gilt speziell für den Schwarzwald-Baar-Kreis), der das Vorgehen genau beschreibt:

Leitfaden für Ehrenamtliche auf Arbeitssuche mit Flüchtlingen

16.06.16 Zukunftskonferenz „Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl“

Youth Refugee Council – eine Initiative junger Geflüchteter in Baden-Württemberg und die Evangelische Akademie Bad Boll laden engagierte Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung zur Zukunftskonferenz „Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl“ ein.

Die Jugendkonferenz findet von Samstag, 9. Juli bis Sonntag, 10. Juli 2016 in der Evangelischen Akademie Bad Boll statt.

Ziel der Jugendkonferenz ist es, den Teilnehmer*innen eine Plattform zu bitten um sich über den Begriff, den Ort und das Gefühl „Heimat“ auseinanderzusetzen und sich im kreativen Dialog zu begegnen. Sie sollen gemeinsam eine Perspektive zur Selbstorganisation junger Geflüchteter in der neuen Heimat entwickeln.

Zielgruppe sind junge Menschen im Alter von 18 – 35 Jahren, die Lust haben, in einer internationalen Gruppe junger Menschen etwas aufzubauen, sich mit der Situation junger Geflüchteter auseinanderzusetzen und den Youth Refugee Council unterstützen wollen. Die Jugendkonferenz bietet eine Austausch-Plattform insbesondere für junge Geflüchtete, junge Engagierte und Vertreter*innen aus Verbänden, Vereinen, Communities und Jugendliche aus dem Stipendiatenprogramm ‚Talent im Land‘.

Weitere Details siehe Beitrag unter TERMINE.

15.06.16 Gelungene Familienzusammenführung

Ali Metro, mit dem wir vor fast einem Jahr die Fotoausstellung über die Vertreibung der Jesiden in der Stadtbücherei eröffnet hatten (schreckliche Fotogafien!), konnte jetzt seine Familie hier im Schwarzwald-Baar-Kreis empfangen: 5  nette, aufgeweckte Kinder und eine offene Frau .

Sie haben Dank dem Einsatz Ehrenamtlicher und Herrn Klostermann eine Wohnung in Königsfeld gefunden. Jetzt hoffen wir, dass es auch dort eine aktive Helfergruppe für ihn geben wird, denn Hilfe brauchen sie am Anfang auf alle Fälle.

09.06.16 Neues von der Cafeteria in der EA

DA DIE CAFETERIA NUN LEIDER ZU GROSSEN TEILEN EIN OPFER DES SCHWELBRANDES GEWORDEN IST UND ERST EINMAL SANIERT UND REPARIERT WERDEN MUSS, HABEN WIR JETZT EIN PROVISORISCHES DOMIZIL IM ERDGESCHOSS VON HAUS 4 (zwei Häuser weiter bergab auf der linken Seite). Dort ist alles provisorisch und die Technik erinnert eher an unsere Anfänge im August letzten Jahres. Vor allem das Spülen geht noch nicht maschinell und man muss weiter laufen.

RAMADAN VON 6.06.2106 bis 6.7.2016:

In dieser Zeit werden zumindest die praktizierenden Moslems tagsüber fasten. Das heißt, dass sie auch tagsüber nicht in die Cafeteria kommen werden. Wir haben ca. 80 % Moslems unter den Bewohnern, wobei wir nicht sagen können, wie viele den Ramadan tatsächlich praktizieren.

Wir wurden gefragt, ob wir die Öffnungszeiten der Cafeteria anpassen können, was bedeutet, abends erst ab 22.00 h zu öffnen. Dies wäre dann zusätzlich zu den anderen Öffnungszeiten. Dies ist den Helfer*innen vor allem unter der Woche kaum zuzumuten. Freiwillig können die jeweiligen Ehrenamtlichen natürlich  etwas länger öffnen.

 

07.06.16 Einladung zu Info.fahrt nach Berlin

Unser Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei hat 8 Plätze für eine politische Informationsfahrt nach Berlin für ehrenamtliche Helfer*innen in der Flüchtlingsarbeit reserviert. Die Fahrt findet vom 17.07 – 20.07.16 statt. Die Einladung, Anmeldung und weitere Informationen können Sie bei Interesse bei Ihren Gruppensprechern oder den Ehrenamtskoordinatoren erfragen.

31.05.16 Kunst und ASYL

Es gibt in Deutschland viele Künstler, die Kunst (malen, schauspielern usw.) einsetzen, um mit Asylsuchenden in Kontakt zu kommen und ihnen helfen wollen, ihre schwierige Situation besser zu bewältigen. Leider sind diese Initiativen im Internet nicht einfach zu finden.
Auf www.asylinformation.eu (eine sehr informative website), wo eine Vielzahl von Internet-Adressen gelistet sind zur Information für Helfer von Asylsuchenden, gibt es seit kurzem die neue Unterseite „Kunst & Asyl (-suchende)“:

http://www.asylinformation.eu/Deutschland/Kunst-Asyl-suchende/

Derzeit sind dort erst einige Initiativen gelistet. Vielleicht würde es Sinn machen, eine neue Homepage (z.B. www.KunstUndAsyl) einzurichten, auf der Infos über Kunstprojekte und – Initiativen gefunden werden können. Und den Helfern die Möglichkeit geboten wird, mit den Künstlern gezielt in Kontakt zu kommen. Und um dann lokale Aktionen zu starten.

Bitte wenden Sie sich an Hr. Baumgarten (horstbgt@gmail.com). wenn Sie Ihre Meinung zu einem solchen Projekt mitteilen möchten oder um  Links zu weiteren interessanten Initiativen zu schicken.

24.05.16 Wieder eine kleine Erfolgsstory

Der „Donaueschinger Syrer“ A. lernt seit 3 Wochen in Heidelberg mit anderen syrischen Flüchtlingen zusammen Deutsch im Intensivkurs.

Dabei stellt er fest, dass keiner seiner Kollegen bisher so viel Kontakt zu Deutschen hatte wie er selbst. Die anderen fragen erstaunt nach. Und er kann bereits als Vermittler wirken, dass es gut sein kann und sich lohnt, mit Deutschen zusammen zu sein.

Das ist doch ein riesen Lob an uns Helfer*innen in Donaueschingen.

23.05.16 Leitfaden für die Wohnungssuche

Viele Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften (GU) sind keine Flüchtlinge mehr, sondern „Menschen mit Migrationshintergrund“ – wie es so schön heißt. Denn diese Menschen haben jetzt Bleiberecht. Dringendster Bedarf ist für diese Menschen eine eigene Wohnung und eine feste Arbeit.

Auch viele Ehrenamtliche, die die Bewohner in den GU’s betreuen, konzentrieren sich auf Wohnungs- und Jobsuche.

Hierzu haben wir (ganz ehrlich: hauptsächlich Herr Winter) einen Leitfaden für Ehrenamtliche zur Wohnungsuche erstellt. Ein Leitfaden für die Jobsuche folgt.

Der Leitfaden ist unter WOHNUNGSSUCHE zu finden.

22.05.16  Brand in der Cafeteria der EA

Heute Nacht ist durch einen technischen Fehler wohl der größte Teil unserer Cafeteria VERKOHLT !!! Sie ist jetzt nicht mehr benutzbar, die Feuerwehr war im Einsatz.

Die Ehrenamtlichen, die die Cafeteria betreiben, müssen notdürftig in andere Räumlichkeiten im Nebenhaus umziehen und dort spontan den Cafeteria-Betrieb wieder aufbauen.

Siehe auch Presseartikel!

18.05.16 Neues aus der Kleiderkammer

Bitte beachten: diese Woche eingeschränkte Öffnungszeiten:

Di, Do, Fr: 14-17 h
Mi: 16-18h

Einen Teil unserer „Kunden“ sind nicht freundlich, ja sogar etwas aggressiv. So auch  Youssufa: Nachdem er schon mehrfach in unserer Kleiderkammer gewesen war, er aber so gut wie nichts gefunden hatte, kam er erneut. Nach einiger Zeit, in der er nur abfällig über unsere Kleider geschimpft hatte, sagte ich ihm, er möge doch gehen, ich würde meine Freizeit nicht mehr mit ihm und seinesgleichen verbringen wollen!  Und siehe da: Von da an waren wir fast so etwas wie Freunde. Youssufa begann sogar bei uns zu arbeiten! Er sprach 5 Sprachen, war uns eine große Hilfe beim Übersetzen und gab sich auch sonst große Mühe. Leider wurde er bald  verlegt. Aber er ging nicht, ohne sich zu verabschieden: Er bedankte sich bei uns und kam extra nochmal vorbei, um Lebewohl zu sagen. Er bedankte sich dafür, dass wir ihm, trotz unserer Anfangsschwierigkeiten, die Chance gegeben hatten zu arbeiten, wobei er gemerkt habe, dass es gar nicht so einfach sei, und es war ihm ein Bedürfnis uns allen zu sagen, dass ein Sprichwort in Afrika besagt:
Wenn Du heute jemandem etwas Gutes tust, wird dir morgen ein anderer Gutes tun!
(Bericht von Sigrid Hall)

15.05.16 Live-Radio aus der EA

Seit 01.05.16 gibt es ein Radiosender speziell für Flüchtlinge, der jeweils mittwochs, 17 Uhr live aus der EA in Donaueschingen sendet. Gesendet wird kommunales Radio, auf Arabisch, Farsi, Tigrinya, Deutsch, Englisch. Wir senden Gespräche zwischen Geflüchteten, Mitbürger*innen und Gästen, wir senden Informationen über Veranstaltungen in den drei Städten – vor allem aber Musik, live gespielt oder aus der Konserve, traditionell, neu oder gemixt.

Die Studios senden nicht nur für den Äther. Sie sind Orte der Begegnung und zugleich eine lokale Bühne für alle, die draußen stehenbleiben, zuhören, aktiv teilhaben und partizipieren wollen. Es sind soziale Orte für künstlerischen und informativen Austausch, Orte der Kommunikation.

http://www.goodmorningdeutschland.org/

Einfach mal reinhören!

13.05.16 Internet für Spendenangebote nutzen

Der Bedarf an Spenden hat sich in den letzten Monaten verändert. Während im letzten Herbst/Winter hauptsächlich Spenden für die Erstaufnahme benötigt wurden, gibt es jetzt viele Flüchtlinge im gesamten Landkreis, die das erste Mal in Deutschland eine eigene Wohnung beziehen und diese ausstatten möchten. Jetzt suchen wir also eher Herde, Kühlschränke, Staubsauger, Waschmaschinen, Möbel und Hausrat. Eine Einschränkung gilt leider: wir haben keine Möglichkeit zur Zwischenlagerung. Es wäre schön, wenn Ihre Angebote NICHT SOFORT abzuholen sind.

Wir bitten Sie,  Ihre Angebote auf der kostenlosen Tauschbörse des Landkreises anzubieten. Unsere ehrenamtlichen Betreuer und die Sozialarbeiter*innen werden regelmäßig die Angebote überprüfen, bzw. Gesuche dort eintragen.

Spendenangebote

12.05.16 Regierungspräsidium bedankt sich

Heute Abend war ein kleines Fest in der EA (Erstaufnahme, ehemalige Kaserne), zu dem alle Helfer eingeladen waren, die sich seit August letzten Jahres für die Flüchtlinge in der EA engagieren. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer bedankte sich persönlich bei den ca. 80 Anwesenden  für deren ehrenamtliche Arbeit. Fr. Schäfer gab zu, dass das RP auf unsere Hilfe angewiesen war (und noch ist?). Sie schätzt unsere Arbeit sehr und nimmt diesen Einsatz nicht für selbstverständlich.

Vertreten war auch das Landratsamt, die Stadt, DRK, Caritas und Caring Hand. Das RP beteiligte sich auch bei den Kosten für Essen ( Kartoffelsalat und Fleischkäs) und Getränke.

03.05.16 Ergebnisse Runder Tisch

Der heutige Runde Tisch, der erste öffentliche war vorerst auch der letzte. Es gab keine schriftliche Bürgerfragen und die Öffentlichkeit war durch genau einen Besucher hergestellt, der sich aber nur informieren wollte. So gab es dann vom Regierungspräsidium für die BEA, vom Landratsamt für die vorläufige Unterbringung, Stadtverwaltung und Polizei jeweils einen kleinen Bericht über die gegenwärtige Situation.

Summa summarum: alles läuft in relativ ruhigen, organisierten Bahnen. Man wartet die nächsten Monate ab, bevor darüber entschieden wird, ob jetzt vorgehaltene Kapazitäten abgebaut werden.

Da keine Fragen von Bürgern mehr gestellt worden sind, wird der Runde Tisch erst fortgeführt, wenn sich die Situation massiv verändern sollte.

 

01.05.16 Neues aus der Kleiderkammer BEA

Trotz sinkender Bewohnerzahlen haben wir bei der Kleiderausgabe viel zu tun. Zum Einen wird Sommerkleidung ausgesucht, zum Anderen geben wir jetzt regulär Sportkleidung und -schuhe aus. Außerdem können alle, die schon länger als 3 Monate in Donaueschingen sind, nochmals neue Kleidung bekommen.

Wir haben uns entschlossen, am Freitag nach Himmelfahrt (6. Mai) die Kleiderkammer den ganzen Tag zu schließen, um mal wieder durchzuatmen:
Wir sortieren diese Woche am Montag und Dienstag von 9 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, die Kleiderkammer ist Montag und Dienstag von 14 – 17 Uhr geöffnet.
Wir brauchen immer noch HelferInnen, auch gerne nur stundenweise.

25.04.16 Post an den  AK ASYL

Oft kann man sich über eine erhaltene Postkarte freuen. Dieses Mal war es eher unschön, was ich in meinen Briefkasten fand:

Es ist nicht das erste Mal, dass Helfer*innen des AK ASYL mit ähnlicher Post/E-Mails konfrontiert werden.  Hier nur mal ein Beispiel der gemäßigten Art. Es gab auch schon deutlich aggressivere Schreiben.

13.04.16 OB Pauly besucht Gesprächscafé

Bild: AK ASYL
Bild: AK ASYL

Letzte Woche gab es beim Gesprächscafé im Sternensaal einen Überraschungsgast: Oberbürgermeister Pauly kam ohne Vorankündigung einfach mal vorbei, um sich die Erfolgsstory des regelmäßigen Treffs  am Mittwoch Abend im Sternen selbst anzuschauen. Wie man sieht, hat er sich voll integriert und hat sicher einen bleibenden Eindruck von der Stimmung beim Gesprächscafé erhalten.

09.04.16 Ehrung bei Bürgerempfang 2016

Obwohl der AK ASYL ja kein Verein ist sondern einfach eine (große) Gruppe von ehrenamtlich tätigen Donaueschinger BürgerInnen, legte die Stadt Donaueschingen großen Wert darauf, diese Gruppe beim diesjährigen  Bürgerempfang für das riesige Engagement von ca. 200 BürgerInnen zu ehren.

08.04.16 Neues aus den einzelnen Gruppen des AK ASYL

Broschüre „Ankommen in Deutschland“
ankommenDieses kleine Heft im Comic-Stil mit Informationen für Flüchtlinge über den deutschen Alltag mit seinen Regeln wird derzeit an alle Flüchtlinge verteilt. Wir wollen bei allen möglichen Gelegenheiten mit den Flüchtlingen die Bilder und deren Aussagen besprechen.

 

 

Flüchtlinge  in der BEA

Nächste Woche wird sich die Anzahl der Flüchtlinge in der BEA auf ca. 350 reduzieren. Hintergrund ist der folgende: das Land möchte alle BEA’s in Betrieb halten, da im Moment nicht absehbar ist, wie schnell wieder Bedarf an Wohnraum entstehen könnte. Deswegen werden Flüchtlinge so verteilt, dass in allen BEAs ungefähr gleich viele Bewohner leben

Wohnungssuche

Die Hilfe bei der Wohnungssuche wird jetzt immer wichtiger, da viele Flüchtlinge jetzt die Gemeinschaftsunterkünfte verlassen können (Bleiberecht bzw. über 2 Jahre hier). Wir stellen uns vor, einerseits die Wohnungen der Anschlußunterbringung in den einzelnen Gemeinden mit den Flüchtlingen zu besichtigen, Busfahrpläne und Einkaufsmöglichkeiten zu klären. Für die Wohnungssuche auf dem privaten Wohnungsmarkt wollen wir z.B. Hilfen/Informationen/“Patenschaften“ für die VERMIETER anbieten.

Wer Lust und Zeit hat, hier mitzuhelfen bitte mail an
info@ak-asyl-ds.de oder Kontakt mit Herrn Winter (s. Kontakt)

05.04.16 Familientag der FeG

In den Räumlichkeiten der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) Donaueschingen fand am Samstag, den 2. April ein Begegnungstag mit Asylfamilien statt.
Nach dem gemeinsamen Frühstück fanden 5 Workshops (Kochen, Musik, Spiele, Gespräch, Basteln) statt.
Es war eine tolle Beteiligung, eine bunte Mischung und ein gutes Miteinander. Die Teilnehmen hatten große Freude zusammen.
Zum Abschluss fand ein gemeinsames Mittagessen statt.

01.04.16 Einladung zum Bürgerempfang

Einladung AK AsylDer AK ASYL wurde zum Bürgerempfang der Stadt Donaueschingen am 09.04.16 eingeladen und soll dort für sein Engagement geehrt werden.

 

28.03.16 SÜDKURIER hilft bei der Wohnungssuche

Ein tolles Angebot vom Südkurier: der AK ASYL kann Wohnungsgesuche für Flüchtlinge mit 80 % Rabatt!!!!! schalten.

Vielen Dank für dieses Angebot!

27.03.16  Neues von der Kleiderkammer

Wenn man zur Zeit über das Gelände der BEA geht, ist es ziemlich leer. Laut Regierungspräsidium sind im Moment ca. 600 Flüchtlinge in der BEA . Das merken wir natürlich auch in der Kleiderkammer. Die Flüchtlinge versorgen sich noch vor der Verlegung in andere Unterkünfte.  Die „Neuen“, die aus Freiburg hierher verlegt worden sind, sind schon gut ausgestattet.
Es wird Zeit, dass wir die Frühjahrssachen rauslegen, die Wintersachen haben wir ja mittlerweile alle satt. Wir haben am Donnerstag mit den Schuhen begonnen und müssen am Dienstag mit der anderen Kleidung weitermachen.
Wir sortieren und legen Sommerware aus am Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr,
die Kleiderkammer ist Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14 – 17 Uhr geöffnet. Wir freuen uns über viele HelferInnen, gerne auch stundenweise.

23.03.16  Ruhige Ostern beim AK ASYL

Die Lage ist ruhig! Da wir in Donaueschingen in letzter Zeit fast keine Asylbewerber zugewiesen bekommen haben ( in den Gemeinschaftsunterkünften sind ein paar „Neue“ angekommen, in der BEA werden zur Zeit viele Bewohner verlegt), können die ehrenamtlichen Helfer*Innen mal etwas durchatmen. Die Zeit wird genutzt, um lang Liegengebliebenes aufzuarbeiten.

Nach unserem aktuellem Stand wird der Betrieb der BEA und die Kapazität von 2.700 Plätzen aufrecht erhalten. Das Land möchte für den Fall gerüstet sein,  dass es kurzfristig wieder zu einem Anstieg der Flüchtlingszahlen kommt.

15.03.16 Suppensonntag mit Ausstellung

Der Suppensonntag im Mariensaal stand diese Woche ganz im Zeichen der Int. Wochen gegen Rassismus.  Bevor das Essen serviert  wurde, gab es ein kleines Eröffnungsprogramm zu einer Bilderausstellung von Donaueschinger Flüchtlingskindern, die vom AK ASYL initiiert wurde.  Die Präsentation der Bilder von Flüchtlingskindern der Erstaufnahmeeinrichtung und den Gemeinschaftsunterkünften erfolgte durch Maria del Carmen Limberger von der Sozial- und Verfahrensberatung der Caritas in der BEA. Der kleine Antonius Hall spielte 2 Geigenstücke und wurde  von Andreas Rütschlin am Klavier begleitet. Einige der kleinen KünstlerInnen stellten sich persönlich vor. An einem Wunschbaum konnten die Besucher des Suppensonntags Wünsche für die Flüchtlingskinder schreiben, die nach der Ausstellung zu einer Collage zusammengestellt werden.

Für die Öffentlichkeit geöffnet ist die Ausstellung am 19. März 2016 bis 17 Uhr. Mit Rücksicht auf vielfältige Veranstaltungen verschiedener Gruppen der Pfarrei sind sonstige Besichtigungstermine (z.B. für Gruppen, Kindergärten u.ä.) nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Bei Interesse bitte melden bei Maria Schmitt Tel. 2040230 oder 0176 96605715 oder per mail: ma.ma-schmi09@kabelbw.de

14.03.16 Hilfe für Reparaturen gesucht

leider geht unser bisheriger „Kinderwagen-Reparateur“ für 10 Wochen in Urlaub. Wir brauchen unbedingt jemanden, der uns hilft.
Wir suchen einen flexiblen Helfer, gerne Rentner, der stundenweise leichte Reparaturen an Kinderwagen durchführt.
Bitte melden unter: 0152 58297788

13.03.16 Mit den Flüchtlingen gegen Rassismus

Die Wochen gegen Rassismus bieten einige Möglichkeiten mit Flüchtlingen zusammen etwas zu unternehmen. Vielleicht findet sich die oder der eine oder andere, die/der Zeit und Freude hat, Flüchtlinge einzuladen und zu begleiten:

Freitag, 18. März 19.30 Uhr:       Kulturabend Türkei in St. Marien (mit vorheriger Anmeldung im MGH).

Samstag, 19.März 12.00 Uhr :    Mittagsgebet in St. Marien

Samstag, 19.März 15.00 Uhr:    der Spielenachmittag im Sternen

Montag, 21.März 19.00 Uhr:      Orgelmusik „Bach“ in St. Johann

Dienstag, 22.März 20.00 Uhr:     Konzert mit der Musikhochschule Trossingen im ev. Gemeindehaus

Kleiner Erfahrungsbericht von der Messe Job for Future: 2 Iraker waren etwas überfordert von der Masse an Ständen. Überall wurden sie aufgefordert, als erstes Deutsch zu lernen. Trotzdem war es für die beiden auch sehr interessant und lehrreich.  3 junge Syrer, die sich an vielen Ständen ausgiebig informieren ließen, waren sichtlich begeistert von der Menge an Möglichkeiten, die sich ihnen in unserer Gegend bietet.

Vielen Dank allen, die Flüchtlinge begleitet haben, das waren nämlich eine ganze Reihe.

 

12.03.16 Ausstellung der Künstlerin Panka

Beim GesprächsCafé haben einige von Ihnen in den letzten Wochen die Künstlerin Panka kennengelernt, die zum Thema „Heimat“ eine Installation vorbereitet hat. Die Vernissage der Ausstellung war am Freitag, 11.3. im Landratsamt VS-Villingen. Weitere Ausstellungsorte sind in Donaueschingen, Hüfingen und VS-Schwenningen, zum Teil rund um die Uhr zu besichtigen. Pankas Installation „Heimat ist für mich …“ ist schon im Ostbahnhof Schwenningen (Bahnhofshalle) zu sehen. Unter anderem mit den Worten von den Syrern Osama, Sarkis, Mahmoud und zwei Eritreern. Wer noch Heimat-Karten von ihr hat kann sie am Mittwoch beim GesprächsCafé letztmalig an Ludwig Winter weitergeben.

11.03.16 „Fuhrpark“ Kinderwagen

Inzwischen gibt es in der BEA einen recht stattlichen  Bestand von rund 70 Kinderwagen. Vor dem Transfer oder Verlegung müssen die Wagen wieder abgegeben werden. Nachdem die Bezüge gewaschen und eventuell notwendige Reparaturen vorgenommen worden sind, erhalten neu ankommende Familien mit Babys oder Kleinkindern die Wagen.
In dieser Woche gibt es viel Bewegung: hunderte von Flüchtlingen kommen und noch mehr gehen. Momentan haben wir mehr freie Wagen als Bedarf, so dass es vorerst nicht notwendig ist, neue zu bekommen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern und nehmen nach wie vor sehr gerne noch Fußdecken, Regenschutz und andere Accessoires an.

10.03.16  OB Pauly lobt die Ehrenamtlichen

Gestern abend wurden unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Pauly bei einem Pressegespräch die „Internationale Wochen gegen Rassismus“ in Donaueschingen eröffnet. Bei seiner Ansprache betonte Herr Pauly, wie sehr er die Arbeit der Helfer*innen des AK ASYL schätzt. Er glaubt, dass Rassismus in Donaueschingen fast keinen Nährboden findet, weil so viele Ehrenamtliche und Helfer*innen des AK ASYL eine Willkommenskultur in der Flüchtlingspolitik leben.

05.03.16 Pfand gegen Tassenschwund

Die Schlacht gegen den Tassenschwund in der Cafeteria in der BEA haben wir leider verloren. Trotz vieler, vieler gespendeten Tassen und trotz unzähliger Plastikbecher (und entsprechendem Müll) waren ständig zu wenig Trinkbecher da.

Unser nächster Versuch: ab nächster Woche werden Tassen nur noch gegen Pfand ausgegeben. Aus der Spendenkasse wurden 1000 Tassen gekauft, die dann aber nur noch gegen 1 Eur Pfand + Pfandmarke ausgegeben werden. Damit müsste der „natürliche Schwund“ jeweils mit dem Pfand ausgeglichen werden können. Nur Kinder müssen kein Pfand zahlen. Jeder bekommt für eine Pfandmarke + Tasse seinen Euro Pfand  wieder zurück.

04.03.16 Kleine Sporthalle in der BEA fertig

 
Die Ehrenamtlichen in der BEA haben eine Halle als Sporthalle hergerichtet (Zugang, Beleuchtung). Letzte Woche wurde sie zum ersten Mal genutzt: 3 Kindergruppen haben Gymnastik gemacht. Die Sportgeräte (Matten, Bälle, Sprungseile, Gymnastikstäbe usw.) wurden durch Spenden finanziert. Im Moment werden noch ein Umkleideraum und ein Sportgeräteraum hergerichtet.  Für die Kinder erbitten wir Sportbekleidung und Sportschuhe als Spende.
Hoffentlich finden sich noch viele Helfer, die Sport  für die Kinder anbieten (vor allem für die Mädchen). Bitte bei Herrn Gähme melden (s. KONTAKT)

03.03.16 Eine kleine Erfolgsgeschichte

Es ist der Mohamed, der lange seine Anerkennung nicht bekommen hat und deshalb schon richtig depressiv und traurig wurde.

Jetzt zieht er mit 2 Freunden in eine Wohnung ins Marienhaus um, beginnt dieser Tage den Integrationskurs in Villingen und lacht wieder! Außerdem erzählt er auf Deutsch (wie ein Buch!).

Er spielt Fußball im Verein. Von Beruf ist er Maler. Er ist überhaupt handwerklich sehr begabt und zupackend. Wir meinen, es muss sich nach dem Deutschkurs eine Möglichkeit für einen Job im Handwerk finden – bitte jetzt schon umhören!

Es gibt noch viele, die nach der Anerkennung auf eine gute Laufbahn geschickt sind. Die Sozialarbeiterinnen, das Jobcenter und die Caritas tun da sehr gute Arbeit. Und eine riesige Hilfe sind alle Ehrenamtlichen, die die Flüchtlinge bei den Behördengängen begleiten und mitdenken.

02.03.16 Hilfe für das Gesprächscafé gesucht

Das Gesprächscafé findet jeden Mittwoch ab 18 Uhr im Sternen statt.
Worum geht es?
– Themen des Alltags
– Leute kennen lernen.
– Erfahrungen austauschen.
– Einen netten Abend, im Kreis von interessierten Menschen verbringen!

Was brauchen SIE dazu?
– Ca. 2 Stunden Zeit am Mittwoch Abend.
– Die Adresse des Sternensaals (Käferstraße 43, in der Nähe des Bahnhofs)
– Eine Möglichkeit hin zu kommen (Mitfahrgelegenheit kann organisiert werden)

Was brauchen WIR dazu?
Hilfe z.B. beim Aufbauen und Abbauen der Tische und der Kaffee-Tische.
Wenn Sie Zeit haben am Mittwoch Abend die Helferrinnen und Helfer zu unterstützen diese harmonische Atmosphäre, in einem Raum voller Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu schaffen, sind sie herzlich eingeladen (Infos bei Fr. Päßler 0172/ 16 14 466 ).

28.02.16 Gespräch mit Sozialdezernent Stach

Vor einigen Tagen sprachen Vertreter des AK ASYL der Gemeinschaftsunterkunft im Sternen  mit Herrn Stach und weiteren Vertretern des Landratsamts über ein Kündigungsschreiben, das alle Bewohner der GU bekommen haben, die entweder Bleiberecht haben oder inzwischen bereits 2 Jahre in Gemeinschafts-unterkünften wohnen. Betroffen sind ca. 50 Menschen in Donaueschingen.

Die Flüchtlinge sollten innerhalb eines Monats entweder eine eigene Wohnung nachweisen, oder sie würden in die Anschlußunterbringung  in andere Gemeinden des Schwarzwald-Baar-Kreises verteilt.

Die Betreuer der Flüchtlinge in der GU waren unter anderem entsetzt über die kurzen Fristen, die gesetzt worden sind und über die Härten, die entstehen  würden, wenn die Menschen, die gerade alle Integrationskurse in DS oder VS besuchen, urplötzlich aus diesen Umfeld durch den Zwangs-Umzug herausgerissen würden.

Details zu dem Gespräch, und die Antwort vom Landratsamt siehe unter dem Menüpunkt WOHNUNSSUCHE.

26.02.16  Erfolgreicher Start !!

Wir treffen uns jeden Freitag von 10 – 12 Uhr und jeden Sonntag von 16 – 18 Uhr. Es kommen immer mehr Musikinteressierte – helft aber bitte alle mit, dass Musiker, die ein Instrument spielen können, zu uns ins Musikzimmer in der Schule  kommen.  Der Zugang ist links vorbei am Haupteingang über den Schulhof, zweite Türe links, dann im ersten Zimmer rechts.

Wir brauchen dringend helfende Hände während der Öffnungszeiten. Meistens spielen wir alle zusammen wie bei einer Session – dabei ist immer wieder einfühlsame Anleitung sinnvoll. Alle, die sich das vorstellen können, sind herzlich eingeladen, mal vorbei zu schauen.

Session-1Anmeldung bei Monika Opferkuch, Tel: 0771 17510533 (mit AB)

25.02.16 Coaching für Helfer*innen des  AK ASYL

Wir hatten letztes Jahr bereits zwei Termine für ein Coaching für Ehrenamtliche im Flüchtlingsbereich. Das Coaching richtet sich an Ehrenamtliche und soll besonders auch beim Umgang mit Konfliktsituationen helfen.

Das Coaching findet am 21.3.16 oder am 18.4.16 jeweils um 18 Uhr im DRK statt.  Wir haben je 14 Plätze. Bitte Anmeldungen an ludwig.winter@drk-vs.de

24.02.16 Baby-Erstausstattung

Mütter mit Kleinkindern bekommen in der BEA eine sogenannte Erstausstattung. Es gab immer wieder Anfragen, was denn da drin ist. Hier unsere Liste:

Erstausstattung

21.02.16 Neues von der Kleiderkammer

Letzte Woche war es ziemlich ruhig in unserer Kleiderkammer. Nur am Dienstag, als die Transferliste gebracht wurde, kam Aufregung auf. Es stand nämlich unser Schneider, Dawda aus Gambia, auf der Liste. So haben wir uns also ziemlich traurig von ihm verabschiedet.
Nachdem die BEA Immendingen vom Regierungspräsidium wieder geschlossen worden ist,  haben wir nun den kompletten Lagerbestand der dortigen Kleiderkammer bekommen. Es ist viel Neuware dabei, aber auch in Säcken und Kartons verpackte unsortierte Kleidung. Die muss jetzt erst mal eingeräumt werden. Deshalb werden wir diese Woche vormittags die Kleiderkammer nicht für die Kleiderausgabe öffnen.
Wir sortieren Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9-12 Uhr und 14-17 Uhr. Die Kleiderausgabe ist diese Woche jeweils nur Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14 – 17 Uhr. Wir freuen uns über viele HelferInnen, gerne auch stundenweise.
Zusätzlich packen wir neue Baby-Erstausstattungs-Pakete
 am Mittwoch, 24. Februar ab 15 Uhr, auch hierfür sind Helferinnen herzlich willkommen!

20.02.16  Ein bunter Strauß von Infos

Zur Zeit erreichen uns aus allen möglichen Bereichen Infos zur Flüchtlingshilfe. Hier ein paar Beispiele:

Weitere Infos unter „Interessante Links“

16.02.16  Initiative der IHK

Bei der IHK ist eine Abteilung geschaffen worden, die für die Vermittlung von Praktika / Arbeit für Flüchtlinge der Region zuständig ist . Die IHK hat Adressen von Betrieben gesammelt , die bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen.

Ansprechpartner ist ein Herr Frey (Tel.: 07721-922-500) und vor allem interessant: ein syrischer Mitarbeiter seit 1. Februar, Herr Mohamad (Tel.: 07721-922-501). Er ist selbst Flüchtling, hat schon sämtliche Deutschkurse hinter sich.

14.02.16  Neue Strukturen beim Deutsch-Unterricht

Große Teile des bisherigen ehrenamtlichen Unterrichts sind im Unterrichtsangebot der Bundesagentur für Arbeit (BA) aufgegangen. In Donaueschingen gibt es dafür vier Instiutionen, allen voran die VHS. Auch einige Lehrer aus dem ehrenamtlichen Bereich lehren jetzt bei den offiziellen Instituten, sofern ausreichend (amtliche!) Qualifikation vorhanden ist. Einige Ehrenamliche sind als Lehrer in die BEA gewechselt und geben dort ehrenamtlich Deutschunterricht.

Das Unterrichtsangebot der vier Institutionen richtet sich – zumindest offiziell – nur an Syrer, Iraker, Eritreer und Iraner (?). Auch in diesen Kursen ist nur eine mäßige Stabilität, da immer wieder Teilnehmer in Integrationskurse oder berufsvorbereitende Kurse wechseln oder wegziehen. Darüber hinaus haben wir etliche andere Nationen in DS: Nordafrikaner, Somalier, Menschen aus Senegal, Nigeria, Pakistani und Afghanen. Diese Flüchtlinge sind weiterhin auf unser ehrenamtliches Angebot an Deutschunterricht angewiesen.

13.02.16 Eine kleine Ruhephase in der Kleiderkammer

Zur Zeit ist es in unserer Kleiderkammer recht ruhig, es gibt wenig Neuankömmlinge. Da es unter den Flüchtlingen  wohl die Runde gemacht hat, dass wir wieder Unterwäsche haben, wird hauptsächlich danach gefragt.

Aber so können wir mal durchatmen und unsere Lagerhaltung optimieren. Die Regale in der Kleiderkammer sind  super aufgeräumt und wir haben neue Aufbewahrungsboxen für Wäsche.

Unsere Baby-Erstausstattungs-Pakete sind so gut wie aufgebraucht, wir wollen neue packen am Mittwoch, 24. Februar ab 15 Uhr (Helfer*innen sind willkommen).

12.02.16 Bei der Fürstenberg Brauerei gibt’s nicht nur BIER – Ein herzliches Dankeschön

Seit September 2015 hat die Fürstenberg Brauerei der Cafeteria in der bedarfsorientierten Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) für Flüchtlinge in Donaueschingen ungefähr 30.000 Trink-Becher gespendet!

Die Cafeteria, die täglich morgens und abends geöffnet ist, damit die Bewohner der Einrichtung den beengten Wohnverhältnissen in ihren Zimmern ausweichen können, wird in eigener Regie von ehrenamtlichen HelferInnen und Flüchtlingen betrieben. Für täglich mehrere hundert Flüchtlinge ist die Cafeteria eine wichtige Begegnungsstätte und der einzige Ort in der Einrichtung, an dem sie warme und kostenlose Getränke bekommen können. Das wäre ohne die Trinkbecher der Fürstenberg Brauerei nicht möglich gewesen, da die bisher gespendeten Tassen für den Ausschank einfach nicht ausgereicht hätten.

Hierfür möchten wir uns bei der Fürstenberg Brauerei herzlich bedanken.

11.02.16   Eine APP für Flüchtlinge

Durch die gemeinsame Arbeit der Bundesagentur für Arbeit, des Goethe-Instituts, des Bayerischer Rundfunks (BR) und des BAMFs wurde die neue App „Ankommen“ entwickelt.

In fünf Sprachen – Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi und Französisch – erhalten die Menschen, die gerade angekommen sind, umfassende Informationen zur Orientierung. Informationen zu Werten und dem Leben in Deutschland, zum Weg durch das Asylverfahren sowie zu Ausbildung und Arbeit. Die App ist nach einmaligem kostenlosen Download auch ohne Internetzugang nutzbar.

www.Asyl-Forum.de hat diese App getestet und empfiehlt die Flüchtlinge darauf hinzuweisen, dass man bei Installation ungefähr 40 MB runterladen muss, was u.U. das verfügbare Download-Volumen ganz schön belastet.

Weitere Info unter www.ankommenapp.de

 

08.02.16 Dringend Wohnungen gesucht!

Eine kurze Beschreibung der Situation von Fr. Nike Rodrigues:

Das Landratsamt hat letzte Woche an alle Personen mit Aufenthaltserlaubnis einen Brief geschickt, dass sie die Unterkunft in der Friedhofstr. bis Ende diesen Monats!! verlassen müssen.

Die letzten Wochen waren Frau Henkel und ich schon ständig dabei, Wohnungen für die Personen mit Aufenthaltserlaubnis zu suchen. Das gestaltet sich leider wirklich schwierig. Erstens gibt es sehr wenig Wohnraum, zweitens möchten die meisten Wohnungsbesitzer nicht an Flüchtlinge vermieten. Das ist traurig, aber wir sind immer wieder auf Vorbehalte und Vorurteile gestoßen.

Wir sind deswegen nun auf die Unterstützung durch Ehrenamtliche angewiesen. Bitte halten Sie Augen und Ohren offen und sprechen Sie mit Vermieter*innen, die Sie kennen, über die Möglichkeit, Flüchtlinge in ihre Wohnungen aufzunehmen. Wenn Sie jemanden kennen, der eine/mehrere Personen in einer Einliegerwohnung oder einem Zimmer aufnehmen würden, wenden Sie sich bitte an mich oder an Frau Henkel.

Hier noch folgende Information: Alle Personen die Leistungen über das Jobcenter beziehen, können nicht einfach umziehen, sondern müssen sich den Umzug genehmigen lassen. Hierzu muss die Miete angemessen sein. Eine Tabelle, wie hoch die Miete sein darf und weitere Informationen, finden Sie hier unter Wohnungssuche auf dieser Homepage.

07.02.16  Helfer für die Betreuung des Musikzimmers gesucht

Wir haben zahlreiche Instrumente erhalten: im Musikzimmer stehen in der Zwischenzeit ein Klavier, zwei Harmonien, ein Schlagzeug, eine Oud, ein Akkordeon, eine Berimbao, ein Cello und verschiedene Flöten und div. Rhytmusinstrumente.

Nächste Woche solls losgehen. Wir suchen Personen, die während der Öffnungszeiten aufschließen, die Instrumente ausgeben und wieder einschließen. Wer möchte, kann sich auch gerne musikalisch einbringen; gemeinsames Musizieren in diesem Raum ist Ziel. Bei den BEA-Bewohnern möchten wir in erster Linie die Personen ansprechen, die bereits ein Instrument spielen können.

OUD-Spende-Musikzimmer

Wir starten am Freitag, 12. Feb. von 10 – 12 Uhr und
Sonntag, 14. Feb. von 16 – 18 Uhr im Musikzimmer in der Schule (Ecole Danube)

Anmeldung bei Monika Opferkuch, Tel: 0771 17510533 (mit AB)

03.02.16   Benefizkonzert für und mit Flüchtlingen

Das Konzert war ein voller Erfolg. Der AK ASYL freut sich über eine überraschend großzügige Spende, die den Flüchtlingen in der BEA zugute kommen wird.

benefizkonzert plakat 2016

 

23.01.16 Job ist da – es fehlt die Wohnung

Wassim ist Syrer, hat  in Donaueschingen Arbeit gefunden, und sucht hier nun eine Wohnung. Wir haben die Information von der Ausländerbehörde Ravensburg, dass er dort aus der Gemeinschaftsunterkunft ausziehen darf, wenn er einen unterschriebenen Arbeitsvertrag und einen (vorläufigen) Mietvertrag vorlegt. Die Wohnung könnte er selbst bezahlen, da er einen Vollzeit-Job hat. Für ihn wäre diese Arbeit eine große Chance! Voraussetzung dafür ist allerdings, dass er eine Wohnung in der Nähe findet. Er spricht russisch und arabisch.

Wenn Sie von einer Wohnung in Donaueschingen wissen, wenden Sie sich bitte an Fr. Rodrigues (s. KONTAKT)

22.01.16 Weitere ehrenamtliche Hilfe gesucht

Deutschunterricht:

Erfreulicherweise sind die Bewohner der BEA sehr an unserem ehrenamtlichen Deutschunterricht interessiert. Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen strömen in die angebotenen Deutschstunden. Mit den bisherigen Deutschlehrer*innen ist dieser Ansturm nicht zu bewältigen. Deswegen suchen wir  dringend zusätzliche Ehrenamtliche, die sich hier engagieren möchten. Trauen Sie sich doch einfach mal, reinzuschnuppern. Wir haben jetzt einige erfahrene Lehrer*innen, die Ihnen gerne zeigen und erklären können, wie es geht. Im Internet gibt es auch einige kostenlose Lernprogramme für ehrenamtliche Lehrer*innen zum Ausprobieren.

Bei Interesse bitte Mail an Fr. Weishaar: cwei@ak-asyl-ds.de

Kinderbetreuung Regenbogen

So nennen wir die Kinderbetreuung in der BEA. Es sind derzeit recht viele Kinder in der BEA, deren Eltern unsere ehrenamtliche Betreuung gerne in Anspruch nehmen. Wir haben auch genügend Räume für mehrere Gruppen, für die wir aber zu wenig ehrenamtliche Kinderbetreuer*innen haben. Deswegen auch hier ein Aufruf an alle Interessierte, sich zu melden und mal bei den erfahrenen Betreuer*innen ein paar Stunden mitzuarbeiten. Dann kann man besser beurteilen, ob einem die Betreuung Spass machen könnte.

Bei Interesse bitte Mail an Fr. Limberger: clim@ak-asyl-ds.de

Übrigens: Am Schmutzgen Dunschtig werden ca. 20  Flüchtlings-kinder am Umzug mitmachen!

21.01.16 Aufruf zu Gegendemo am Samstag

am Samstag ist wieder  eine „PEGIDA-DEMO“ angemeldet (dieses Mal Platz am Hanselebrunnen).

Die Gemeinderatsfraktionen organisieren wieder eine GEGENDEMO (Menschenkette).

Also: Samstag Nachmittag 14.30 Uhr  Gegen-Demo einplanen !!!!!!

Treffpunkt Karlstr. beim Irish Pub

18.01.16 Spendenübergabe

Der Projekt-Chor Heal the World aus Hausen vor Wald hat in der Vorweihnachtszeit in Hüfingen und in Hausen vor Wald unter viel Beifall zwei Benefizkonzerte gegeben.

Die SängerInnen baten die Zuhörer um Spenden, die der AK ASYL in Donaueschingen bekommen sollte, um deren Engagement für die Flüchtlinge in der BEA zu unterstützen. Jetzt hat sich der Chor noch einmal in Donaueschingen versammelt, um direkt für die Flüchtlinge in der BEA ein kleines Konzert zu geben und die gesammelten Spenden an den AK ASYL zu übergeben. Auch in der BEA erhielt der Projektchor großen Beifall und die Flüchtlinge ergänzten selbst mit einigen Liedern in ihrer Sprache den Abend.

Einige Vertreter der verschiedenen Initiativen in der BEA nahmen die Spenden mit Dankbarkeit und Freude entgegen, mit dem „Versprechen“, das Geld schnell wieder auszugeben.

17.01.16 Kleiderkammern united

Danke 17. Januar 2016
Riesen-Jacken-Spende von Hanseatic Help e.V.

Natürlich konzentrieren wir uns bei der Arbeit in der Kleider-kammer darauf, „unsere“ Geflüchteten gut zu versorgen. Hin und wieder bietet sich allerdings auch die Zusammenarbeit mit anderen Erstaufnahmestellen an, wir erinnern an die erste
Ausstattung für Immendingen und die Lieferung von 22 Kubik-metern Kleidung nach Erding. Auch kommen immer mal wieder Helfer_innen aus der Umgebung, um unsere beliebten Erst-ausstattungspakete für frisch gebackene Mütter zu holen. Dinge, die wir nicht benötigen verteilen wir weiter, z.B. an die Rumänienhilfe.

Gestern jedoch wurden wir einmal mit einer sehr großzügigen Spende bedacht. Nigelnagelneue Winterjacken hängen nun in der Ausgabehalle und viele weitere Kartons stehen für die nächsten Wochen zur Verteilung bereit. Die Größen sind zwischen S und
XXL, da es aber chinesische Größen sind und XXL eher L bedeutet, werden wir vermutlich alle an den Mann bringen können.

Die Geschichte hört sich wie ein Märchen an: Ein australischer reicher Geschäftsmann, der sich seit Jahren für Bedürftige im asiatischen Raum einsetzt, hat kurzer Hand über 100.000 Jacken nach Deutschland gespendet, rund 60.000 Jacken davon gingen an
Hanseatic Help (besser bekannt als Deutschlands größte Kleiderkammer, Hamburg). Diese werden nun über ganz Deutschland verteilt und unsere Kleiderkammer war auch
eine Station des Hanseatic Help Road Trips. Vielen Dank an alle, die das ermöglicht haben: Danke an Herrn Ngai für die Jacken, an Hapag Lloyd für Übernahme der Transportkosten und ganz besonders an die Jungs und Mädels aus dem hohen Norden für
die Organisation und den unermüdlichen Einsatz!

Auch wenn wir jetzt erstmal sehr gut mit Herrenjacken ausgestattet sind – wir benötigen noch viele andere Dinge: Kinderwagen, Koffer, Thermoskannen, Schuhe, Kleidung für alle – eine ausführliche Liste wie immer auf unserer Website www.ak-asyl-ds.de.

Bitte geben Sie weiterhin Ihre Spenden ab – Mo., Di. und Do., Fr. von 9-12 und 14-17 Uhr, Mi. von 18-20 Uhr. Wer helfen möchte oder Fragen hat, meldet sich gerne bei viola@fluechtlingsmanager.de.

16.01.16 Neues aus der Kleiderkammer

Bitte spenden: wir brauchen derzeit WINTERKLEIDUNG und Schuhe für Kinder und Erwachsene! Details siehe SPENDEN.

Auch in der vergangenen Woche war wieder viel los bei uns, ausgenommen am Freitag. Der Schnee hat wohl einige davon abgehalten, sich bei der Kleiderkammer anzustellen. Meist warten zu unseren Öffnungszeiten viele Flüchtlinge vor der Tür,  maximal 20-25 Personen lassen wir in den Wartebereich und da gibt es schon mal eine Verweildauer von bis zu 45 Minuten:
Am Donnerstag beschwerte sich ein Flüchtling bei uns wegen der langen Wartezeit. Zufällig begleitete ich ihn dann bei seiner „Einkaufstour“ durch unsere Kleiderkammer. Als wir beim Schneider angekommen waren, wo seine ausgesuchten Hosen gekürzt werden sollten, entschuldigte er sich bei mir und erklärte mir, daß er sich nicht beschwert hätte, hätte er gewusst, wie viel Zeit wir uns nehmen und wie viel Mühe wir uns geben, um schöne, gut sitzende Kleider für die Flüchtlinge zu finden. Dieses Lob möchte ich unbedingt an alle Helfer weitergeben! Danke, dass ihr so geduldig seid und so fleißig zum Helfen kommt!
Sigrid Hall
Diese Woche arbeiten wir wie immer:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9-12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr.
Helfer, auch stundenweise sind immer willkommen!

15.01.16 Eine Anwohnerin berichtet

Eine Anwohnerin der BEA hat diesen kleinen Stimmungsbericht geschrieben:

Ja es stimmt, es gibt einige, die hier oben ziemlich beunruhigt sind. Das Stadtviertel „Äußere Röte“ ist schon seit Jahrzehnten geprägt von  Familien mit Migrationshintergrund. Ich persönlich lebe seit 1979 im  Viertel. Es war schon immer multikuturell, aber immer ruhig und friedlich. Ich möchte aber nicht so tun, als hätte sich bei uns hier nichts geändert. Zwei Mal hatte ich schon Asylbewerber bei mir im Garten, zwei Flüchtlinge schon im Hausgang mit der Bitte um Arbeit. Im Grunde tun mir diese Menschen leid. Aber wenn sich plötzlich Fremde wie selbstverständlich auf einem umzäunten Privatgrundstück aufhalten, auf der Kinderschaukel sitzen, rauchen und mich beim nach Hause kommen (wenn auch höflich) fragen, ob ich Arbeit für sie hätte, dann darf man beunruhigt sein – denke ich. Und dann diese vielen Zäune … und nicht zuletzt der Müll.

Unterm Strich ist es hier oben friedlich, aber viele sind eben beunruhigt.

Ich selbst gehe manchmal in die Cafeteria der BEA, weil ich nicht einfach wegschauen möchte (schließlich sind es meine neuen Nachbarn). Und wenn ich ab und zu Spenden wie Kaffetassen, Cafe, Zucker und Kaba hinbringe, merke ich, dass es gut tut mit den Menschen in Kontakt zu kommen und mit den Spenden etwas helfen zu können.

Aber ich lasse mir von niemandem sagen, alles sei gut; in unserem vertrauten Umfeld hat sich viel verändert, und damit müssen wir eben alle lernen zu leben (die einen sind mehr dazu bereit, die anderen weniger …).

13.01.16 Stundenplan Deutschunterricht

Hier ein Beispiel, wieviel Deutschunterricht derzeit für die Asylbewerber der GEMEINSCHAFTSUNTERKÜNFTE stattfindet:

Stundenplan S2 Stundenplan S112.01.16 Kindersitz oder -Anhänger für’s Fahrrad gesucht!

Wir haben seit heute einen kleinen Jungen im Kindergarten unterbringen können (die Eltern wohnen in den Gemeinschaftsunterkünften). Wir freuen uns sehr, dass er einen Platz bekommen hat und nun gleich gefördert wird; und dass die Eltern auf diesem Weg in die deutsche Gesellschaft eingegliedert werden können.  Das ist eine sehr große Chance für die ganze Familie.
Leider ist der Kindergarten weit entfernt und eine Fahrkarte wird nicht bezahlt. Der Vater hatte deswegen die Idee, ob es eventuell noch irgendwo einen Kindersitz für das Fahrrad oder einen Anhänger gibt, der nicht mehr gebraucht wird.  Wer hat so was und braucht es  nicht mehr?

Bitte bei Frau Nike N. Rodrigues melden, Tel. 0771/205 491 18

11.01.16 Der Jahreswechsel in der Kleiderkammer

Auch „zwischen den Jahren“  und Anfang des neuen Jahres brach der Flüchtlings-Strom nicht ab und die Helfer*innen, die mit Mitarbeitern der BEA Notdienst machten, hatten alle Hände voll zu tun. Drei Tage wurden sie von 5 Soldaten des Jägerbatallions unterstützt, die vor allem bei der großen Kinderwagen-Aktion eine große Hilfe waren.  Zur Erklärung: zur Zeit sind sehr viele Familien hier, viele mit Babys, leider sind uns aber die Kinderwagen ausgegangen.
Am 23.12. hatte dann das Regierungspräsidium in Zeitung und Radio zu Spenden aufgerufen und wir haben dann zu Weihnachten über 40 Kinderwagen bekommen, die dann aber verteilt werden mussten. Unter den Soldaten waren zum Glück 2 junge Väter, die die Wagen dann auch noch ein bisschen herrichteten und den Eltern die Handhabung erklärten. Und wenn’s notwendig war, haben sie den Babys auch noch einen Strampler gesucht und angezogen.

10.01.16  Meine Fragen an den Runden Tisch

Ein persönlicher Kommentar von mir (Renate Heinrich) zum Runden Tisch und Fragen, die ich an diesen Runden Tisch gestellt habe.

Den Runden Tisch als regelmäßige Veranstaltung empfinde ich als unbedingt notwendig, war aber etwas schockiert, dass Sie diesen Runden Tisch jetzt als geschlossene Gesellschaft organisieren. Und andererseits betonen Sie größtmögliche Transparenz? Tut mir leid, das kann ich nicht nachvollziehen. Natürlich kann ich erraten, warum Sie einen geschlossenen Kreis bevorzugen. Aber heutzutage? Wo alles nach mehr Bürgerbeteiligung ruft?

Beispiel:
– obwohl ich die Homepage vom AK ASYL mache, weiß nicht einmal ich, wer den AK ASYL am Runden Tisch vertritt!
– „am Runden Tisch nehmen auch 3 Bürger Platz“

… alles super transparent oder super geheim? ….

Trotzdem halte ich mich an die von Ihnen definierten Spielregeln und schreibe Ihnen meine Fragen an den Runden Tisch.

Über die Homepage erreichen mich Fragen, die zeigen, dass mehr Aufklärung im praktischen Leben notwendig ist:

Frage-1:
Die Flüchtlinge dürfen kostenlos Taxi oder Zug fahren? Hier wäre es gut, zu erläutern, in welchen Fällen diese Kosten bezahlt werden.

Frage-2:
Deutsch-Unterricht: Nach dem neuen Gesetz, das seit November 15 gilt, bekommen bestimme Ethnien quasi sofort Deutschunterricht bzw. Integrationskurse. Wie läuft das in Donaueschingen? Gibt es genug Lehrer und Kurse? Gilt das bereits für die Bewohner der BEA, wenn sie nur 4 Wochen in DS sind?

Frage-3:
Ich bekomme als Verantwortliche der Homepage Anfragen aus ganz BW von Sozialarbeitern, Rechtsanwälten usw., die Flüchtlinge der BEA betreffen. Offensichtlich wenden sich diese Leute an unsere Homepage, da sie keine offizielle Daten unserer BEA z.B. im Internet finden. Die BEA sollte dort ganz offiziell mit Adresse und Ansprechpartner zu finden sein.

Frage-4:
Ähnlich wie Frage-3: das Schwarzwald-Baar-Klinikum bzw. Pflegekräfte von dort fragen bei mir an, wo sie anrufen können, wenn sie zu einem Asylbewerber noch Fragen haben. Auch hier sollte man offizielle Kontaktmöglichkeiten anbieten, das betrifft die BEA als auch die Gemeinschaftsunterkunft.

Frage-5:
In der Zeitung wurde jetzt ein paarmal erwähnt, dass die Flüchtlinge sich über die hygienischen Bedingung in der BEA beklagen. Wo liegen da denn die Probleme? So etwas muss man doch in den Griff bekommen?

Frage-6:
Es gibt doch eine Vorgabe, dass pro 100 Asylbewerber ein Sozialarbeiter zur Betreuung angestellt sein soll. Wie sieht dieses Verhältnis zur Zeit in der BEA aus? Da ich annehme, dass nicht genug Betreuer vorhanden sind: was wird getan, um mehr Leute zu finden?

Frage-7:
Die Anwohner in der Friedhofstr. usw. sind ja besonders beunruhigt: kann man da nicht z.B. präventiv mal von Haus zu Haus gehen und mit den Anwohnern sprechen, oder z.B. einen Flyer in jeden Briefkasten dort mit etwas Info’s und Kontaktadressen

Frage-8:
Die Aufklärung der Flüchtlinge über deutsche Frauen-Gleichberechtigung sollte nicht erst in einem Integrationskurs sondern bereits in der BEA regelmäßig alle 4 Wochen durchgeführt werden – am Besten von der Polizei!

09.01.16 Benefizkonzerte

Im Januar sind gleich 3 Veranstaltungen, die Benefizkonzerte betreffen, deren Spenden an die Flüchtlinge und Asylbewerber in Donaueschingen gehen:

  1. Am 17.01.16 findet um 17 Uhr in der Christuskirche ein Orgelkonzert der Musikhochschule Trossingen statt, zu dem neben allen Interessierten und Flüchtlinge auch speziell alle Ehrenamtliche des AK ASYL eingeladen sind. Ihnen soll mit dem Konzert eine besonderes Dankeschön übermittelt werden. Spenden sind erwünscht und gehen an den AK ASYL.
  2. Am gleichen Sonntag um 18.30 findet in der BEA die Spendenübergabe der erhaltenen Spenden von Chorauftritten des Projektchors Heal the World, Hausen vor Wald statt. Die Konzerte waren im Dezember in Hausen vor Wald und in Hüfingen.
  3. Am Sonntag, den 31.01.16 findet in St. Marien um 17 Uhr ein Konzert für und mit Flüchtlingen mit Eugenia Hagen und zahlreichen Sänger*innen aus der Region statt. Gesungen werden Gospels, Balladen u.ä.. Der Eintritt ist frei, Spenden sind auch hier ausdrücklich erwünscht.

Details siehe TERMINE.