Flüchtlingsschicksale

24.09. 2015 Bilder von Kindern

Im Rahmen der Feiern zum Opferfest haben die Kinder in der Donaueschinger Notunterkunft Bilder gemalt, aus denen man einiges herauslesen kann. Thema war: “ Was ist mein Traum? Was wünsche ich mir?“

Bilder der Kinder_Opferfest_24_09_15

 

August 2015

Frau xxxx hat mich gebeten, ihre Mail an die Ehrenamtlichen weiterzuleiten, falls jemand diesen Familien in Donaueschingen begegnen sollte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

morgen kommen 500 neue Flüchtlinge zu Ihnen. Ich habe unter diesen Flüchtlingen ca. vier syrische Familien und eine lybische Familie, in der Notunterkunft der Hans-Martin-Schleyer Halle in Stuttgart, ehrenamtlich betreut (Familie yyy, Familie zzz, …). Nachdem diese Familien bei Ihnen eintreffen werden, haben diese bereits 7 Notunterkunftsstationen hinter sich. Ich habe ständigen Kontakt zu ihnen. Sie sind sehr verunsichert und verstehen nicht, weshalb sie in Karlsruhe getrennt wurden und von einer Notunterkunft in die nächste transportiert werden, wogegen die anderen Bekannten, welche mit ihnen in Karlsruhe angekommen waren, bereits registriert und Termine für die Anhörung bekommen haben und somit auch etwas Taschengeld bekommen. Ich muss Ihnen bestimmt nicht erklären was für Strapazen diese Menschen hinter sich haben. In Offenburg wurde festgestellt, dass unter den Flüchtlingen die Vogelgrippe vorhanden war. Somit übernachteten viele auf dem Küchenboden oder draussen im Freien, damit sie sich nicht anstecken.

Sie brauchen dringend Ruhe, Privatsphäre und eine kleine Aussicht auf eine sichere Zukunft. Ich habe bereits drei Wohnungen in Stuttgart für einige von ihnen ab Januar 2016 organisieren können. Doch müssten diese Menschen zunächst einen bewilligten Asylantrag haben, damit die Mieten für diese Wohnungen finanziert werden können. Ich hätte auch bereits ein Team, welche die Kinder dieser Familien in den Schulen begleiten kann. Ich habe einige von ihnen interviewt und auf deutsch ein Dokument verfasst, welches bei der Anhörung evtl. helfen könnte, falls kein Übersetzer dabei ist. Das Dokument führen die Familien bei sich.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir berichten könnten, wie es mit diesen Familien weitergeht und was für Schritte eingeleitet werden um einen Asylantrag stellen zu können. Gerne stehe ich Ihnen auch für Fragen oder Hilfen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxx

Mai 2015: Bericht eines Flüchtlings 

Ein syrischer Flüchtling, der zur Zeit in Donaueschingen lebt, hat seine Geschichte aufgeschrieben. Hier die deutsche Übersetzung:

Zunächst möchte ich mich vorstellen.

Mein Name ist xxx . Ich bin 35 Jahre alt.

Aus Aleppo, Syrien, die von der UNESCO als gefährlichste Stadt der Welt eingestuft wird, und die zweitgrößte Stadt, die in der Menschheitsgeschichte durch Krieg zerstört wurde.

Ich weiß, dass Sie schon ähnliche Geschichten gelesen und gehört haben, aber für mich ist meine Geschichte das größte Thema des Lebens.

Ich bin letzten Sommer aus Aleppo weggegangen und habe meine Frau, meinen fünf Jahre alten Sohn und meine ein Jahr alte Tochter zurückgelassen, die ihre ersten Schritte gemacht und ihre ersten Wörter gesprochen hat, als ich schon im Ausland war.

Es ist so schmerzhaft, seine Familie zu verlassen und zu wissen, dass sie die meisten Nächte schlaflos und in Angst vor Gewalttaten in meiner Stadt verbringt.

Es ist so schmerzhaft zu wissen, dass die eigenen Kinder gefangen sind in Furcht vor Zerstörung, vor Blut, vor fremden Gesichtern, vor radikalen Ideen, vor Entbehrung und manchmal vor Hunger. In Furcht vor allem. Und für mich als Vater hier sicher zu leben und diese Worte mit meinen Tränen zu schreiben. Aber Vater zu sein bedeutet Verantwortung dafür zu übernehmen, ein besseres Leben für seine Familie zu suchen, aber es ist nicht möglich, dass sie dich auf einer Reise namens „Tod“ begleitet, auf einer Straße, die ich als „Straße des Todes zum Leben“ bezeichne.

Ohne auf Einzelheiten einzugehen kam ich nach einer viermonatigen Reise in „Deutschland“ an. Ich hatte schon davon geträumt dieses Land zu besuchen, selbst als Tourist, um etwas über diesen Teil der Welt zu erfahren, der die Menschen erstaunt durch seine Entschlossenheit sich zu verändern um an der Spitze zu stehen und der dieses Ziel erreicht hat. Doch meine Umstände zwangen mich, es auf einer sehr schwierigen und gefährlichen Reise zu erreichen. Hier begann ich, von meinem neuen Leben für mich und meine Familie zu träumen.

Und hier möchte ich allen danken, denen ich in diesem wunderbaren Land begegnet bin. In diesem Land habe ich eine neue Bedeutung von Humanität kennengelernt, die wir in mehr als vier Jahren des Tötens und der Zerstörung in meinem Land verloren haben.

Freundliche, hilfsbereite Menschen, die bereit sind alles zu geben ohne nach einer Gegenleistung zu fragen, warmherzige Menschen, die mir geholfen haben das kalte Wetter zu überstehen, das ich in meinem Land nicht hatte.

Ich bin wirklich sprachlos. Ich möchte allen danken, die mich unterstützt haben und die mir geholfen haben mich zu fühlen, als sei ich bei meiner Familie.

Ich möchte alle Bemühungen honorieren, von Seiten der Behörden, trotz der steigenden Zahl von Migranten in dieser Zeit.

Aber … weil ich ein Mensch bin, und weil ich sehr schwierige Umstände habe, die zu erleben ich niemandem wünsche: Ich kann dieses Gefühl der Sorge nicht abschütteln.

Ich warte nun auf eine Entscheidung, die mir drei Jahre Aufenthalt erlaubt, die es mir erlaubt, meine Familie nachzuholen, aber bisher warte ich noch immer, während meine Familie seit neun Monaten noch immer in Aleppo ist.

Sie soll sich um einen Termin bei einer der deutschen Botschaften in einem Nachbarland Syriens bemühen, damit meine Familie dorthin kommen und ein Gespräch führen kann, aber der nächst mögliche Termin ist in sechs Monaten, und meine Familie muss diese Zeit weiterhin in Syrien verbringen. Und nach dem Gespräch müssen sie mindestens zwei Monate warten, um ein Visum für Deutschland zu bekommen, und auch diese Zeit müssen sie in Syrien verbringen.

Dies bedeutet, dass meine Familie vielleicht zwei Jahre unter diesen schwierigen Umständen lebt, während ich hier bin.

Ich frage mich, wie ich ein ausgeglichener Mensch sein kann, der ein normales Leben führt, wie kann ich ein nützliches Mitglied in meiner neuen Gesellschaft sein, seine Sprache lernen und mich an seine Gebräuche anpassen, wie kann ich meine bisherige Erfahrung nutzen, während ich so besorgt bin und immer an das Schicksal meiner Familie denke, das ich über die Medien verfolge, da ich die meiste Zeit keinen direkten Kontakt haben kann.

Wir haben unsere Ziele und Bestrebungen, die wir erreichen wollen, wie unsere Kinder zur Schule zu schicken und ein Mindestmaß an Kinderrechten zu erhalten. Und als Eltern sehnen wir uns danach, die deutsche Sprache zu lernen und dann eine Arbeitsstelle zu suchen, damit meine Frau ihr Studium der Informatik fortsetzen und ich meinen alten Traum erfüllen kann, nämlich beim Unternehmen Siemens als Elektroniker zu arbeiten, was bedeutet, vielleicht noch eine Zusatzausbildung zu machen.

Hier ist nun meine Bitte:

Gibt es eine Möglichkeit oder eine Organisation oder einen Hinweis, durch die ich diese Schritte beschleunigen und mein Problem mit der Zeit überwinden kann, welches mir Schmerzen bereitet, wie ich gemeinsam mit meiner Familie beginnen kann ein gutes Leben zu führen, was ein einfaches Recht für jeden Menschen ist, vor allem in einem großartigen Land auf dem Gebiet der Menschenrechte.

Es tut mir so leid, dass ich so viel schreibe, aber ich bin mir sicher, dass meine Stimme hier sobald wie möglich gehört wird.

Aus dem Englischen von Johannes Schwab